Full text: Der Almanach der Neuen Jugend auf das Jahr 1917 (1)

84 
PAUL ADLER-, 
AN DIE HERRSCHER 
Hört, ihr Könige, Herrscher der Menschen! ihr Fürsten und die Zaren, 
hört ein Wort! Haltet ein, alle Unentwegten, vor dem Wort, das euch 
am Mantel faßt! 
Seid ihr denn Männer, ans Hören gewohnt? Richter mit dem Ohr 
in der Menge, wo immer sie klagt? Seid ihr Arbeiter, die zuvor an 
sehn, was sie anfassen? Oder seid ihr Befehlshaber, Frager ohne Ant 
wort, gewandt in jenen Reden, die feststehn? Und Angeredete, die 
zwischen Ernstsalve und Festsalve nur den toten Laut hören, den 
feigen und leeren Widerhall? 
Ihr Könige, ihr Befehlsträger, ihrVorträger auch im Rate! Ihr Reichs 
tage, und Sprecher, und Dumen, und wie ihr alle heißt: Wortkönige 
seid ihr: Solche, die das Wort führen, das nicht geführt werden, son 
dern vom Herzen kommen will. »Wes aber das Herz voll ist« <und 
sei's in Röcke gepreßt), »des läuft der Mund über.« 
Ihr Thronenredner, lange schon nennt ihr euch die Redner gemeinen 
Mannes. Habt ihr in seinem Rate gesessen, habt ihr ihm auf den Mund 
gesehn, wie Luther spricht? Seid ihr bei ihm umhergegangen wie 
der Märchenkalif, wie der Josef der kaiserlichen Legende? — Immer 
nur seid ihr ihnen gegenwärtig in der gleichen Haltung, dem Rahme 
immer gleich, der sich von der Milch scheidet. Vertrauen, wann durftet 
ihr es erwerben? Vertrauen, wie es Mensch dem Menschen schenkt? 
<Ihr kennt die Stimmen ~ Ja — so, wieans Ohr der Wind schlägt: Ge 
räusch ohne Seele, Geräusch, das tags in den Straßen entsteht, so oft 
das Wetter umschlägt.) — Nun geht doch, sammelt die Stimmen, be 
fraget nach dem Alphabet! Befragt ohne Henker und Zuchthaus im 
Rücken, und, ihr Fürsten, sollet ganz andre Worte hören! 
Ist es denn erst seit gestern, daß wir diese Worte kennen? Wir, die 
nicht sprechen, aber dafür hören dürfen? Nicht seit gestern, ihrMän-
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.