Full text: Der Almanach der Neuen Jugend auf das Jahr 1917 (1)

87 
Gesprochen ist im Innern, und atmet frei — viele milliardenmal, ohne 
daß ihr es einziehn konntet — das souveräne Wort: 
Genug. 
Genug, reichlich genug von euch, Liebhabern der kurzen Befehle! 
Männer des Schweigens, gewöhnet euch wieder an derWorte schweig* 
samstes, an das Schwert der herrschenden Rede, an den Majestätsbefehl: 
Genug! 
Genug — nicht übergenug, weil wir Gott ehren — doch genug, 
reichlich genugund schon zuviel! Zuviel, ihr Befehlsredner der »Schlacht* 
länder«, der »Gebeinhäuser«, von denen eure Worte triefen! Zuviel 
der Belegschaften für die Gräben, mit getöteten Schützen gefüllt, der 
Sklavenschaften, endlos für die neu*chufuschen Ehrenpyramiden! Zu* 
viel der Dogmen mit dem Inhalt geschäftsunheiligen Werketages, 
mit dem Inhalte Frankreich oder auch Bulgarien! Zuviel der geraubten 
Kinderseelen, der entwendeten heiligen Glaubenskraft! Der Ertüch* 
tigung zuviel, und der Schulpauken nach dem Taktstoch, von den dun* 
kelsten herrischen Dunkelmännern geschwungen! Zuviel des Erden* 
dogmas: »Über allem die Erde Vaterland!« — Zuviel von euch 
Ketzerrichtern, Küstern, Kardinälen der Unheiligen Inquisition! 
* 
Bekämpfet, ihr Obrigkeiten, den Feind zuerst im eigenen Haus: 
den Inneren Feind, den Schipper aller angriffsfrechen tobenden Schüt* 
zengräben! Führt das Schwert gegen den Guten nicht,- führt es gegen 
den Bösen, wie Sankt Paul lehrt — »und ihr werdet Lob erhalten.« 
— Munition! Munition! ihr großen Zusammenfasser! Mut und 
Panzer der aufrechten Vaterlandsliebe gegen die Zweiundvierzigzenti* 
meterverleumdungen, gegen dieDiabolien vom durchschlagenden,auf* 
wühlenden Kaliber! Kopfschutzhelme gegen alle völker=unrecht* 
liehen Luftvergiftungen vom »militaristischen«, vom »neidgiftigen«, 
vom »barbarischen« argen Feind! Ihr Herrscher, Meinungsherrscher 
auf eineinhalb Jahrhunderte: wer unter euch seine Geschichte rein weiß 
vom Verbrechen, um das er den Feind bekämpft, und seine Zukunft
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.