Full text: Die Bücherkiste : Monatsschrift für Literatur, Graphik und Buchbesprechung (2 (1920/1921), 5/6)

45 
Theater 
Die Neue Bühne. Dieses Theater hat Gesicht. Eine gerade Linie zieht 
sich durch sein Repertoire. Hier ist (Rut, Hingabe und Reichtum. Wer jemals die 
Aufführung der „Freiheit“ gesehen hat, wußte es: Hier entwickelt sich die wahre 
Volksbühne. 
Der Spielplan zeigt Steigerung. Genau besehen, möchte man fast wünschen,, 
daß diese Stätte weiter so bliebe. Alle Vergrößerung ist Gefahr. Die Liebe ver 
liert sich. Fast unwillkürlich. 
Man hat viel herumgefackelt, um diese kleine |lnsel in schiefes Licht zu 
bringen. Es ging die Rede von „Politik“ von der Bühne herab. Es gibt zuviel 
Dunkelmänner in (Dünchen. 
Es gibt zu wenig (Dutige. 
Die „Deue Bühne“ hat den (Tlut. Die Gemeinde scheint zu wachsen. Eine 
Premiere beginnt Ereignis zu werden. Ereignis nicht für die Stadt, sondern für 
diejenigen, die wissen was dazugehört, in (Tlünchen den Kampf zu beginnen gegen 
den Philister. 
Betriebsräte haben das Theater begründet. Das Geld kommt von Arbeitern. 
Wie wenig wird es sein! 
Und wieviel hat man damit getan! 
Die Zeitungen raunen bereits geheimnisvoll, bekommen Respekt. 
Es wird gut sein, wenn man von der kommenden Volksbühne alles er 
wartet. Dieses Theater hat ein Gesicht, steht im Zug, gibt schlankweg, ist pro 
duktiv. 
fllan notiere. (Ran vergesse nichts. 
Kann man schon rechnen. 
Alle Hoffnung diesem mutvollen Werk, dieser Gemeinde, dieser Arbeit! 
Masse Mensch, Ernst Tollers neues „Stück aus der sozialen Revolution 
des 20. Jahrhunderts“ wurde am 15. November im Nürnberger Stadttheater zum 
erstenmale aufgeführt. Mit bestem Erfolg für den Dichter und seine Verkünder.. 
Wir nennen einige: Friedrich Neubauer (Spielleiter), Fischer-Streitmann (Namen 
loser), Margarete Hannen (Frau), Walter Jung (Mann), Rolf Gärtner (1. Arbeiter). 
Wühlarbeit „Gutgesinnter“ (man erzählt sich das Kuriosum: Daß hier — warum 
bloß hier?! — die Deutschvölkischen mit den Anti-Antisemiten „eines Herzens 
und Sinnes“ gewesen seien!), Wühlarbeit erzwang von eingeschüchterter Direktion 
Verzicht auf Öffentlichkeit. Arbeiter füllten das Haus. Die „Gutgesinnten“, die 
Pegnitzschläfer, strömten übernächsten Tags zur „Rose von Stambul“. Reinliche 
Scheidung, ehrlich zu begrüßen. 
(Und der Schutzverband Deutscher Schriftsteller???) 
Bücher 
Hans Reiser hat mit seiner Novelle „Die Nacht“ (bei Walter Seifert, 
Verlag, Stuttgart und Heilbronn. Gebunden Mk. 10.—) eine der sehr spärlichen 
wertvollen Niederschriften des Kriegserlebnisses gegeben. Sie in Massenauflage 
zu verbreiten (wie die Bücher von Leonhard Frank, Barbusse, Latzko, Paul Zech 
und drei, vier anderen) wird Pflicht sein, wenn je das Geschehnis nach dem August 
europäischen Frevels schaumvergoldeter Lesebuchstoff zu werden droht. Heute
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.