Full text: Die Bücherkiste : Monatsschrift für Literatur, Graphik und Buchbesprechung (2 (1920/1921), 5/6)

34 
Es muß wieder gelebt werden, bitter gelebt und freudig gegeben. 
Aber sowas verlangt Verzichten, und das kann der heutige Literat 
nicht mehr. 
Ich hoffe: 
1. daß die kommende Revolution alle „Ethik“ verbietet; 
2. daß jeder Literat sein Leben einfach und ohne jede Erläuterung und 
Rechtfertigung in soviel Arbeiterversammlungen erzählen muß, so 
lange — bis er hinausgeworfen wird; 
3. daß sämtliche Dichter und Schreiber nur dann ihre Bücher noch 
auf den Markt bringen dürfen, wenn ihr Leben nicht langweilig war. 
Dichter von heute: 
Beschäftigungslose Söhne besserer Familien mit einem Monats 
wechsel. Leute, die ihren Tenor nicht mehr halten können und des 
halb die Buchdruckereien unsicher machen. 
Fritz von Unruh/Gedichte 
1 
Ich suchte Essen aus den Mauerresten 
Gekrümmete Öfen sind kein Mittagsbrot. 
Doch ist nicht Zeit zu solchen Freudenfesten, 
Am Tisch der Armen sitzt hinfort die Not. 
Mein Kind ist tot. es fiel bei Parigny, 
Doch auch bei euch sind alle Söhne hin. 
Drum kurz und gut, man lebt jetzt wie das Vieh 
Und grübelt nicht, ob’s Zweck hat oder Sinn. 
2 
Dort tobt die Schlacht, 
Hier wirkt ihr Geist! 
Und ist’s vollbracht — 
Welch Elend kreist! 
Solch Okular 
Ist eine Welt, 
Wo manches Haar, 
Das niederfällt 
Und Gott der Herr 
Nicht mitgezählt, 
Vergrößert, schwer 
Uns niederquält.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.