Full text: Die Bücherkiste : Monatsschrift für Literatur, Graphik und Buchbesprechung (2 (1920/1921), 5/6)

3 
35 
Müssen hungern 
Und verderben, 
Feldablungern, 
Frieren, sterben. 
Abgebrannt ist unsre Habe, 
Häuser stürzen balkenleer. 
Über Hof und Heim im Trabe 
Stampfte fort der Feinde Heer. 
Brot und Milch für unsere Kleinen, 
Packte wilder Fäuste Wut. 
Winternah, mit nackten Beinen, 
Röchelt ihr erfroren Blut. 
Sucht euch selber eure Bissen — 
Zieht den Krähen hinterdrein, 
Gottverlassen! Ach, wir wissen 
Keine Hilfe mehr und schrein: 
Müssen hungern 
Und verderben, 
Feldablungern, 
Frieren, sterben. 
Nikolaus Gogol: Aus den Memoiren eines Wahnsinnigen 
8. November 
Ich war im Theater. Man spielte eine russische Komödie. Ich 
habe viel gelacht. Dann wurde noch ein Vaudeville aufgeführt, das 
sehr frei geschrieben war, so daß ich mich eigentlich wunderte, wie 
das Stück durch die Zensur gekommen ist. 
In dem Stück wird nämlich von den Kaufleuten geradeheraus ge 
sagt, daß sie das Volk betrügen, und daß ihre Söhne ein wahres Laster 
leben führen und sich bei den Edelleuten einzuschmeicheln suchen. 
Auch von den Journalisten wurde ein recht hübsches Couplet 
gesungen. 
Die Dichter schreiben heutzutage doch recht amüsante Sachen. 
Ich gehe sehr gerne ins Theater. Sobald ich ein paar Groschen in 
der Tasche habe, treibt’s mich mit aller Gewalt hin. Die meisten 
meiner Amtskollegen sind freilich ganz ungebildete Bauern, die niemals 
einen Fuß ins Theater setzen, es sei denn, daß man ihnen ein Frei- 
billet schenkt. 
Die eine Schauspielerin sang wunderschön.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.