Full text: Die weissen Blätter : eine Monatsschrift (2(1915),7)

Tranz Bfei • Vom Tag 
915 
Tranz Bfei: 
VOM TAG 
1. 
DIE DREISSIG MINUTEN 
T/^RIEG oder Nicht-Krieg, das entscheiden dreißig Minuten, um 
r\ die zu kurz verhandelt wird« 
diese These hielt im Gespräch 
einer der beiden Verfasser des deutschen Weißbuches aufrecht gegen^ 
über seinem philosophisch nicht weniger gebildeten Widerredner, der 
ein »Elementarereignis wie Krieg« nicht in so zufällige Abhängig 
keit von um dreißig Minuten mehr geäußerter menschlicher Intelligenz 
bringen lassen wollte. Die dreißig Minuten scheinen mir begreifliche 
Überschätzung des eigenen politischen Berufes und Befangenheit darin, 
wofür es in allen Memoiren und Korrespondenzen von Diplomaten 
eine Menge Beispiele gibt. So sagt Bismarck, daß es, wenn Clarendon 
am Leben geblieben wäre, keinen deutsch-französischen Krieg ge^ 
geben hätte. Obwohl nicht zu sehen ist, und Bismarck darüber auch 
nichts sagt, was »Frankreichs kühler Freund« hätte tun können. Wahr^ 
scheinlicher ist, daß ein Krieg vermieden werden kann, wenn die 
Diplomatie schweigen muß. Der Sezessionskrieg brachte die Gefahr eines 
Krieges der Staaten mit England sehr nahe. Mason und Slidell 
waren an Bord des »Trent« in Haft, und sechs Wochen lang war 
der britische Botschafter, Lord Lyons, der einzige Mann in den 
Staaten, der zur Sache absolut nichts zu sagen hatte. Als dann mit 
dem Schiff seine Instruktionen kamen, übergab er sie auf der Stelle, 
die Gefangenen wurden frei gelassen, und Lord Lyons erhielt das 
Großkreuz des Bathordens. Daß es noch kein Kabel gab, verhinderte, 
sagt man, den englisch-amerikanischen Krieg. Sechs Wochen Warten 
kühlt die Kriegslust ab, die Lyons übrigens auch für kürzere Zeit 
nicht warm erhalten hätte, denn er war ein sehr kluger, schweig
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.