Full text: Die weissen Blätter : eine Monatsschrift (2(1915),7)

920 
Franz Bfei• Vom Fag 
' //////////////////////////////////////////////////////////////////////////////#////////////////#////////////////////////////////////////////// 
Schmerz über das proletarische Italien brennend. In der äußeren 
Politik eine Macht zweiten Ranges und im Innern proletarisch zu 
sein, innen von der Tyrannei des Proletariats, außen von der der 
internationalen Plutokratie bedroht zu sein, das ist für den italieni 
schen Patrioten ein Zustand, von dem, wie er sagt, nur der Krieg 
befreien kann. So kam es zum Kriege in Tripolis. Italien hatte, sagen 
die Corradini und Borgese, schon fast sein nationales Gewissen 
verloren im Klassenkampf Ausgehungerter und in der Bereicherungs^ 
und Bestechungspolitik Verwerflicher. Solange aus Italien jährlich 
Hunderttausende auswandern müssen, solange kann Italien keine 
wirklich große Nation werden, sagen die Imperialisten, denen diese 
Auswanderung ganz unabsichtlich insofern vorgearbeitet hat, als 
gerade sie den Imperialismus populär machte, viel populärer, als er 
in Frankreich ist, das in seine Kolonien nur Kapitalisten, Gewerbe^ 
treibende und Beamte entläßt, aber sehr wenig wirkliche Kolonisten, 
wie es die Leute aus Kalabrien, Sizilien, der Basilicata sind, und 
die tatsächlich zu Eroberern werden. Man erinnere sich, daß an 
jenem 22. Februar, als die italienische Kammer den lybischen Feld^ 
zug beschloß, ein großer Teil der sozialistischen Deputierten »um- 
fiel« und für jenen Krieg stimmte, wie sie es heute für diesen tun, 
trotzdem die Beute »ohne Schwertstreich zu erreichen gewesen wäre«. 
Gerade das will man nicht, daß sie »nichts kostet«, sondern man 
will den Krieg, den Krieg als harten Zuchtmeister der im Materiellen 
verkommenden Nation. Bleibt die Frage offen, ob er das ist. Jeden^ 
falls muß er es nicht unter allen Umständen sein. Die italienischen 
Leute sagen, der lybische Krieg sei der Nation außerordentlich gut 
bekommen: ferrum sanat. Über die Heilmittel, die ein sich todkrank 
Glaubender zu seiner Gesundung nimmt, steht kein Urteil zu, selbst 
wenn es die Bastonade ist. Daß Italien den Krieg gegen Österreich 
für gesünder hält, als gegen Frankreich, das ist mit dem Vorwurf 
des Treubruches nicht widerlegbar. Ist ein Kranker von der HeiL 
Wirkung seiner Belladonna überzeugt, so kann ich ihm das nidit 
damit ausreden, daß ich ihn auf die unsympathische Farbe seiner 
Tinktur aufmerksam mache.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.