Full text: Die weissen Blätter : eine Monatsschrift (2(1915),7)

Gfossen 
941 
vorbeirutschend, zeichnen meine Schnedcen 
ihre silfaerschleimigen Wege. 
Komm in deinen Garten schlafen, mein 
Lenz, küsse auch unsere Gänseblümchen, 
sie werden dir einstimmigen Dank aus Mil» 
lionen gelber Herzchen sagen. Die Kelche, 
die du geöffnet, gefüllt und beduftet hast, 
tragen Wein und Rausch meiner Liebe. 
Trinke daraus, mein Lenz! 
Über mir schwebst du, unsterblicher Täm» 
zer, wer kann dich begreifen und greifen! 
Mein Geliebter schwingt sich von Beet 
zu Beet, die Kissen drückt er nicht ein, auf 
welchen er geruht hat, sie wölben sich um 
ein Geringes höher, duftiger nach seiner 
Berührung. 
Er legt sich mir zu Füßen und singt 
aus Vogelkehle langatmige Triller, spricht 
dazwischen in heilig»sinnlosen Reimen und 
lacht, wenn ich zur Nacht den Kindern die 
Kelche schließe wie ein Zauberer, der aus 
Lachen Gold macht, so daß jede Blüte dem 
Gesetze trotzend, vor Andacht noch ein» 
mal ihren süßesten Duft aushaucht. 
Am andern Morgen tanzt er unter 
dem vergrößerten Auge der scheidenden, 
schweigsamen Venus zur Raspelmelodie 
der Grillen, tritt heimtückisch mit gewölbten 
Sohlen auf erste Sonnenstrahlen und über» 
springt mit schrillem Pfiff den dunklen 
Horizont. 
In einer Nacht ließ ich eintausend gelbe 
Primeln färben und stellte mich des Mor» 
gens schlafend. 
Als der Lenz sich prüfend über sie beugt, 
entsteigt den Kehlen der blonden Bübchen 
ein sinnepackender Duft von Aprikosen» 
früchten. 
Der Lenz wird rot, weckt mich heiß» 
zornig aus erheucheltem Schlaf. 
»Ich vergehe,« ruft er und zittert vor 
Mittagsglut, obwohl die Sonne noch nicht 
so hoch stand. »Du verrietest mich, du 
verkauftest mich.« 
»Ich, mein Lenz?« 
»Du hast mit dem Sommer gesprochen.« 
»Mein Lenz?« 
»Er gab dir einen neuen Duft.« 
»Niemals, mein Lenz.« 
»Du hast an den Sommer gedacht.« 
»Mein Lenz ...« 
»Weh mir, mein Garten, du dachtest an 
den Sommer.« 
Der Lenz wird schwer und schweigt 
sich heiß. • 
Ein Seufzer zieht über mich hin, ich 
drehe meine Blätterlegionen nach oben. Die 
alten Herren bereuen ihr Lachen, aber 
keiner kann die Lippen schließen. Wir at» 
men nicht, denn ein stärkeres Seufzen haucht 
über uns, das uns der Luft beraubt. 
Lenz, mein Lenz, deine Lungen öffnen 
sich schwer. 
Über mir ist ein unsichtbarer Bogen ge» 
spannt. Auf mir lastet die Saite. Ein heu» 
lender Ton durchreißt mein Eingeweide, 
denn in meinem Leibe endet das Beben 
der erschütterten Saite. Ging ein Pfeil oder 
weinte Musik aus mir? Wo verberge ich 
mich? Einer, der keine Tränen besitzet, 
möchte sich ergießen. 
9 
Weine, mein Lenz, weine dich aus über 
mir, lege dich schlafen in meinen Beeten. 
»Du hast an den Sommer gedacht, ich 
will dich erschlagen.« 
Meine Erde wird trocken vor Angst. 
Die Kinder erschlaffen. Meine Schnecken 
halten vorsichtig unter welken Blättern. 
Da fällt es über uns wie mit eisernen 
Riemen, mit Sicheln und Steinen. 
Kein Sonnengott wacht über unsere Liebe. 
Lenz, mein Lenz, dein Garten wird zer» 
schnitten.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.