Full text: Die weissen Blätter : eine Monatsschrift (2(1915),7)

S. Triedfaender * Der Wagfiafter der Weft 
871 
57 
M**********************************************************************Mff**ffffffff*ffffffffffff*fffffff**f**ff*ffff**ff*****ffffffffffffffj 
liebend, zentral und total, wirklich, wirksam, göttlich! Daraus würde 
sich Alles ergeben,* der Kunstgriff, so zu sein, ist kinderleicht bei* 
gebracht. »Erlösung,« sagt Goethe, »ist ein himmlisch leichter Zwang«, 
es ist der Zwang zur Wiederentdeckung der Indifferenz der eigenen, 
nicht differenzierten, sondern polar differenzierenden Seele. Nur die 
indifferente Seele kann differenzieren. Die einzige Freiheit, die es 
gibt, ist nur diese innere Freiheit von und zur Differenz. Diese 
Freiheit ist kein Gegenteil, sondern Zentrum alles Zwanges, aller 
Notwendigkeit. Freiheit ist nur dann absolut, wenn sie von aller 
Relation absolviert ist, als Generalrelation zu aller Partialrelation. 
Freiheit ist also indifferenzierte Notwendigkeit, nicht frei von dieser, 
nur von ihrer Differenz. Kurzum, persönlich frei ist nur die magne* 
tische Mitte des Notwendigen,* hier ist Freiheit die Notwendigkeit 
in eigener Person. Nichts geht Menschen mehr contre coeur,* sie 
mißverstehen die Freiheit als das Xbeliebige im Gegensatz zur 
»strengen« Notwendigkeit. Sie haben den Aberglauben der freien 
Willkür als der Gegnerin alles Zwangs, aller Zucht und Strenge. 
Tatsächlich gelingt ihnen auch die blinde Illusion einer völligen Ver* 
bergung ihrer persönlich eigenen rigorosen, exakten, lebendigen Fa* 
talität. In aller Unschuld wähnen sie sich frei von Zwang, und wenn 
man ihnen theoretisch diese Freiheit widerlegt, beweisen sie sich 
praktisch deren Transzendenz. Der sterile Scheinbegriff des nicht intim 
persönlich auf sich selbst reflektierenden Absoluten richtet hier allzu* 
menschliche Verheerungen an, er nasführt sie mit Scheinfreiheit oder 
Scheinnotwendigkeit, die nur der durchschauen kann, der endlich 
merkt, daß es sich um Gegengewichte und deren sie aus sich er* 
zeugenden Balanceur handelt. Absolut sein, frei von Abhängung 
kann man nur als Balanceur, nicht als Wegwerfer der in sich gegen* 
gewichtigen Notwendigkeit,* alle »Aufhebung« ist nur Aufhebung 
durch Opposition, mag auch noch so bestechend der Anschein des 
Nicht*Vorhandenseins der Extreme vorgetäuscht sein. Ähnlich täuscht 
sich der Blick auch über manches Durchsichtige: 
»Durchsichtig scheint die Luft so rein, 
Doch trägt sie im Busen Stahl und Stein.« 
Was die Täuschung noch bestechender macht, ist die verführerische 
Ähnlichkeit des einen Extrems mit dem ersehnten Ideal: so ist das
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.