Full text: Die weissen Blätter : eine Monatsschrift (2(1915),7)

874 S. Triedfaetider • Der Wag daher der Weh 
Um aber gar keinen Zweifel darüber zu lassen, was letzten 
Endes hier gemeint sein muß: Der Gott im eigenen Busen, die per 
sönliche Inwendigkeit aller Auswendigkeit, schöpferisch neutrales 
commune aller Welt von Unterschieden. Diese gesamte Welt von 
Unterschieden ist nichts als der Kunstgriff des innersten Gottes, 
seiner eigenen Allmacht Meister zu werden. Gott sein ist lebendiges 
Verdienst, schöpferischer Besitz, immerwährende Veräußerung eigener 
Innenmacht. Psychische, logische, mathematische, materielle Unter* 
schiede gehorchen nur dem Dieu balanceur ihrer Gegengewichte, nur 
der besonnensten Indifferenz. Um so schlimmer für eine Welt der 
Auswendigkeit, die ihre Inwendigkeit tödlich vergessen hat. Deren 
intimer Gott ist, aber tot ist. Es ist furchtbar und erheiternd, diesem 
Schauspiel von Menschlichkeiten zuzusehen, dieser sinnvollen Tra* 
gödie, die ihren Sinn vergißt. 
Gott, das absolute Erlebnis im intimsten Innern des Menschen, 
müßte ebensosehr extensiv sein relativstes, d. h. polarisches von 
diesem absolut medialen, neutralen, kommunen aus werden, damit 
der träg scheinende Gott rührig, der Gott, den jeder tot innehat, 
auch schöpferisch erworben würde. Es gibt kein »Sein«, das nicht 
im polaren Werden, im Erworben werden bestünde. Die Welt ist 
nichts als die Polarisation des schöpferisch indifferenten Gottes, der 
polare Überfluß seines embarras de ridhesse,- Gott nichts als die 
intim persönlich absolute Identität der polaren Welt. Folglich ist 
Welt seine polare Beschäftigung mit sich selbst. Soll der inwendige 
Gott nach außen kommen, so begreife er vor allen Dingen die 
wesentliche Polarität dieser Selbstäußerung, dieses Außen als seine 
eigene Selbstentzweiung. Die Stutzigkeit der Welt vor Gott, Gottes 
vor der Welt, wodurch ihr Verkehr sich so sehr verwirrt, hört auf, 
sobald die Welt als polare Kontrastwelt erkannt ist, deren schöpfe* 
rische Neutralität der Gott im eigenen Busen ist. Persönliche In* 
wendigkeit also muß absolute magnetische Mitte ihrer gesamten Aus* 
wendigkeit sein, um ihrer nicht nur mächtig, sondern schöpferisch 
allmächtig zu werden. Das Wesen der eigenen Allmacht besteht nicht 
im Schaffen, sondern im polaren Schaffen. Der Schöpfer muß gegen* 
seitig, muß auch negativ schaffen, wenn er positiv schaffen will,- das 
ist die in sich korrelative Bedingung, von der auch das Absolute
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.