Full text: Die weissen Blätter : eine Monatsschrift (2(1915),7)

S. TriedCaender • Der Wagßafter der Weft 893 
******************************************************************************************************************************************** 
deren Art und Festigkeit kommt alles an. Person allein ist die ab** 
solute Axe der Welt. 
Es gibt träge Indifferenz, wie es scheintote Leiber gibt, unrein 
entschiednen Willen. Diese Trägheit ist nicht der persönlichen In^ 
differenz, sondern gerade deren Verstrickung und Verwirrung in 
Differenz eigentümlich. Gerade bloß persönliche Indifferenz wäre rast* 
los und harmonisch tätig, ohne den faulen Fleiß einseitiger Plus** 
macherei, deren absolute Sinnlosigkeit unversehens in die spleenigste 
Minorisierung Umschlägen könnte. Das Fleißigsein durch Plus ist nur 
eine umgekehrte Trägheit. Nur dem rein persönlichen Medium wohnt 
die echte Energie inne, sich beider zusammen harmonisch »ohne Rast, 
aber ohne Hast« zu bedienen. Diese Mitte der Extreme, der Ur** 
quell aller Möglichkeit der Energie, ist paradoxerweise gerade von 
entschieden energischen Menschen gut und gern verleumdet worden, 
weil man sie mit ihrer Vertuschung, Verklexung oder Verdünnung 
verwechselte, mit philiströsen Verlauwarmungen ihrer absoluten 
Temperatur. Aßusus optimi pessimus. Diese aurea mecfiocritas 
wird aber nicht bloß verfälscht, sondern meistens eskamotiert. Als 
ob es nur Pole, nur Extreme gäbe ohne sie, um derentwillen allein 
es solche geben kann. Die nach außen auf lauter Differenz gerichtete 
Besinnung besinnt sich erst zuletzt auf das reine Zentrum aller 
Unterschiede. Objektiv ist dieses allerdings nichts. Aber sogar noch 
diese objektive Paralysierung zittert vom Leben der subjektiven In** 
differenz, ist explosibel, z. B. der Stillstand zwischen entgegengesetzten 
Zerrkräften von gleicher Gewalt. Auch diese objektive Totenstarre 
des subjektiven Schöpfers ist polar organisiert. Allenthalben liegt in 
der scheinbar leblosen Statik der Differenzen die enorme Dynamik 
der Indifferenz auf dem Sprunge, sich polar zu befreien. Ein solcher 
Befreiungsversuch von den einander lahmlegenden Differenzen der 
Allzumenschlichkeit durch die absolute Souveränität der eigenen Per 
son, der Schöpferin und Vernichterin von Ordnungen, macht die Be** 
deutung Nietzsches aus,- ein Versuch, der gelingen muß, sobald man 
sich aus der Trunkenheit des Rausches, der ersten Kinderkrankheit 
frei triumphierender Person, zur Präzision der Selbstbesinnung er** 
nüchtert. Sobald man einsehen lernt, daß die Welt der Differenzen 
gar nicht so sehr objektiv wie subjektiv im Argen, in der Ver**
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.