Full text: Der Ararat : Glossen, Skizzen und Notizen zur Neuen Kunst (1(1920),11/12)

173 
DER UNSITTLICHE ARARAT. 
Das Schöffengericht München hat am 3. November 1920 einen vom Amtsrichter Wiedemann 
und Gerichtsschreiber Aufschläger Unterzeichneten Strafbefehl an mich geschickt. In diesem Schrift* 
stück heißt es: 
»Nach einer polizeilichen Anzeige sollen Sie die Nummer 7 der Zeitschrift „Der Ararat" vom April 1920 die auf 
Seite 64 die Wiedergabe einer Radierung von J. Eberz (mit der Darstellung einer dem Beschauer den 
Geschlechtsteil weisenden nackten Frau und eines imBegriffe denBeischlaf an ihrzuvollziehen 
stehendenMannes) enthält, also eine das allgemeine S<ham-= und Sittlichkeitsgefühl verletzende Darstellung zum 
Zwecke der Verbreitung vorrätig gehalten haben, und sich dadurch gegen die Vorschriften des § 184 Z.L RStGR. 
verfehlt haben.« 
Es wurde mir zur Wahl gestellt, ob ich einen zehntägigen Arrest oder eine Geldstrafe von 
100 Mk. vorzöge. Ich übersandte dem Schöffengericht 100 Mk. Honorar für seinen Ararat* 
Beitrag. Zu der Urteilsbegründung möchte ich nur folgendes bemerken; 
Wer die inkriminierte Radierung J. Eberz kennt (ihre nochmalige Abbildung würde mir als Rück* 
fälligkeit ausgelegt werden) wird zugeben müssen, daß die richterliche Bildinterpretation dort, wo 
sie von den Absichten des Mannes spricht, den objektiven Tatbestand übergreift und einer ein* 
deutig orientierten Phantasie freies Spiel läßt. Es wäre wohl möglich, daß ein moralisch weniger 
empfindlicher Beschauer Haltung und Gebärde des Mannes unverfänglicher deutet, als es der 
Strafbefehl tut. Ich gebe dem Amtsrichter noch zu bedenken, zu welchen Ergebnissen man käme, 
wenn man seine Interpretationsmethode auf gewisse Bilder der alten oder der neuen Pinakothek 
anzuwenden versuchte. Niemand, der z. B. die Rubens*»Schäferszene« in der alten Pinakothek 
kennt, wird bestreiten wollen, daß man vor diesem Bilde mit ungleich größerer Berechtigung zu 
denselben Schlußfolgerungen gelangen könnte, wie vor der Radierung J. Eberz. Zum Beweise 
dieser Behauptung wage ich es, eine photographische Wiedergabe des Gemäldes im »Ararat« zu 
reproduzieren — allerdings auf die Gefahr hin, dadurch wiederum gegen den § 184 Z.L RStGR. 
zu verstoßen. 
München, im November 1920. HANS GOLTZ.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.