Full text: Hurra! Hurra! Hurra!

10 
EIN SCHIESSGEWEHR VOLL NÄCHSTENLIEBE 
Ein Schießgewehr ist ein niedliches Ding. So der schöne 
blanke Lauf — und der hübsche Kolben und, nebenbei, man kann 
auch ein Bajonett dran anbringen. Man tut sonst Patronen rein, 
kleine Dinger, die mächtig knallen. Ein Schießgewehr hat stets 
(wenigstens beim Militär) einen zugehörigen Träger, und zeigt 
schon dadurch an, daß es ein nobler Gegenstand ist. D. h., Sie 
müssen natürlich wissen, daß die Armee nur zum Heil der Mensch 
heit und zur Ehre Gottes da ist. Die Männer, die solche Dinger 
verwenden dürfen im Kampf gegen das Uebel der Welt, heißen 
meist Runge, die Vorgesetzten: Vogel oder Marloh, oder Kessel . . 
bei Vorgesetzten ist die Namenswahl, die gebraucht wird, eben 
größer. 
Nun ist auf Erden zweifellos nicht viel Aehnlichkeit mit 
dem Himmel, und so besondere Leute, die nicht recht zu leben 
wissen und in unsere schwierigen Verhältnisse nicht passen: die 
werden aus purer Nächstenliebe mit so’nem Dingsei, nem Schieß 
gewehre, eben in das bessere Jenseits befördert, zu ihrem Wohle. 
Sie heißen meist Liebknecht oder Luxemburg, wenn sie Juden 
sind (was den angeblichen Judenhaß der Deutsch-Nationalen glän 
zend widerlegt), oder man sagt bloß: fünfundzwanzig Sparta 
kisten, oder neunundzwanzig Matrosen auf der Flucht — Him 
melreich. 
Aber so ein Schießgewehr voll Nächstenliebe kann nur 
von einer rechtmäßigen Stelle ausgehen, also: Regierung, Oberst 
oder Leutnant. Andere Stellen sind dazu nicht berechtigt, auch 
sehen solche Gewehre meist schon ganz heimtückisch bolschewistisch 
aus, man muß dann von Mord sprechen. Denn es ist nun mal 
so, daß auf Erden Ordnung sein muß. Was Ordnung ist, weiß 
nur die verfassungs- und gesetzmäßig-verankerte Regierung, deren 
Soldaten und Gewehre durch Tausende von Pfarrern Gott geweiht 
werden. Alles andere ist ungesetzlich. Man nennt es daher Auf 
ruhr oder rote Garde. So was ist ganz gemein, hat mit Nächsten 
liebe nichts zu tun, und vergnügt sich mit Ermordung unschuldiger 
Kinder. Denken Sie nur an den bethlehemitischen Kindermord.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.