Full text: Hurra! Hurra! Hurra!

11 
Der ging auch vom Spartakus aus. — Hier taucht übrigens eine 
Frage auf: sollte das Ausland mit seiner Behauptung deutscher 
Greueltaten im Kriege so ganz Unrecht haben? Wir wissen doch, 
daß es böse Menschen gibt, diese haben sich als Soldaten ver 
kleidet und haben Schweinereien gemacht, wie jetzt aber feststeht, 
waren es lauter Agenten von Spartakus — darauf muß öffentlich 
hingewiesen werden. Wozu steht z. B. auf den Plakaten der anti 
bolschewistischen Liga: Bürger hütet eure Frauen und Kinder? 
Doch bloß, weil Frauen- und Kinderschändung zu den Gewohn 
heiten dieser Bestien in Menschengestalt, dieser Spartakisten ge 
hört. Na, die Westmächte, richtig aufgeklärt, werden bald be 
greifen, daß der deutsche Militarismus eine ganz evangelische Ein 
richtung ist. Und wenn sie das erkannt haben, werden sie mit uns 
ein Bündnis zur Bekämpfung des Bolschewismus schließen. 
Ja, die richtige Aufklärung ist alles. So muß nun gesagt wer 
den, daß die Regierung, die sehr um das Wohl auch der Bösen be 
sorgt ist, Versuche anstellen ließ durch mehrere Pfarrer, um auf 
spiritistischem Wege Nachrichten über das Befinden der ins Him 
melreich Beförderten zu erhalten. Diese Versuche sind gut ausge 
fallen; Liebknecht, Luxemburg und Jogisches, sowie Landauer 
ließen sagen, sie wären Scheidemann sehr dankbar, daß er so viel 
Geld für ihre Gesundung ausgegeben habe, denn sie wären richtig 
gesundet im Himmel. Alle ihre früheren Ansichten hätten sie als 
falsch eingesehen und widerriefen sie. Noske sei im Himmel der 
beliebteste Mann, viel beliebter als z. B. Hindenburg. Liebknecht 
ließ noch besonders sagen: die Regierung möchte noch recht viele 
Kommunisten per Schießgewehr in den Himmel befördern lassen, 
damit sie auf Erden auf Grund ihrer Irrlehre keinen Unfug stiften 
und im Himmel endlich erlöst werden können — na, und dieser 
Bitte wird sich die Regierung nicht recht verschließen können, 
denn erstens möchte sie nicht gern, daß Unschuldige in die Hölle 
geraten, bloß aus Nachlässigkeit, und zweitens: wozu hat sie denn 
die vielen Tausende Schießgewehre? 
Für den Himmel muß man immer Reklame machen. Er ist 
doch einfach ideal — und die Verbrecher haben ihn ganz gratis. 
So’n Schießgewehr voll Nächstenliebe tut garnicht weh.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.