Full text: Hurra! Hurra! Hurra!

13 
die wir nicht um alles Geld auf der Welt aufgeben möchten. Krank-" 
heit und Elend gibt es herrlich viel bei uns. Darum sind wir dem 
Himmel so nahe. Und dabei passen wir denn sehr auf, das unser 
innerer Glanz nicht aus uns hinaus strahle. Den möchten wir uns 
nicht gern nehmen lassen einesteils — und andernteils müßte er 
die andern Menschen beschämen. 
Unsre Tugend aber heißt Demut. Geduldig das Schlimme zu 
tragen, als ob es das Glück wäre: das hat uns Jesus von Nazareth 
gelehrt. Der ohne Murren das Kreuz trug. Wir sind allerdings 
noch etwas weiter gekommen als er, der nur das blühende Schwind 
suchtsalter erreichte und nur bis Golgatha kam — unser Elend 
nimmt Gott sei Dank nicht so schnell ein Ende. Es dauert unser 
ganzes Leben. Oh, wie süß ist die Armut, wer sie nicht hat, weiß 
nichts von der Seligkeit, von der Zufriedenheit, von der Bescheiden 
heit: kurz, der kennt das Glück nicht. In früheren Zeiten war es 
ja allerdings noch besser für uns als jetzt. 
Da gab es Prügelstrafe. Da konnten wir uns als mutige Be 
kenner zum Beispiele unseres Herrn Jesu, der uns das Himmelreich 
verheißen hat, züchtigen lassen. Jetzt muß man schon Blödes tun, 
wie z. B. ohne Gewerbeschein Leierkasten spielen oder an einem 
öffentlichen Platze betteln, um auf der Polizeiwache zu Recht nach 
unserem Verlangen gezüchtigt zu werden. Und die deutsche Re 
volution droht uns auch um dies Glück zu bringen. Wir sind 
wirklich das Salz der Erde. 
Wir arbeiten, damit die anderen leben können. Ohne uns 
hörte die Welt auf. Wie könnte je ein Reicher Kloaken ausräumen? 
Oder Straßen kehren? Wie bekömmlich sind diese Beschäftigun 
gen! Was sind mir Nachtigallen oder Rosen, wenn ich Dung 
riechen darf und Staub schlucke. 
Ach, und wie schön war es im Kriege, wo man uns von Gra 
naten zerreißen ließ, uns in den Arsch trat (das haben wir beson 
ders gern), uns hungern und dürsten und frieren ließ, damit wir 
nur ja Jesu Worte erfüllen: jeder dieser Aermsten einer ist mein 
Bruder! — Nur was das Stehen im Wasser anlangt, da bin ich 
mir zweifelhaft, ob es programmäßig war. Aber es wird schon 
stimmen. Es stimmt überhaupt immer alles. Das Himmelreich ist 
unser schon auf Erden. — Herrlicher als im Schützengraben kann
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.