Full text: Hurra! Hurra! Hurra!

14 
es nämlich nicht mehr sein. Unser Feldwebel hat uns geliebt wie 
Gott selbst. Er züchtigte und prüfte uns schwer, aber wir sahen 
sein Herz voll Güte und Liebe und Worte wie Aas, Mistvieh oder 
Scheißkerle waren bezaubernde Musik in unsern Ohren. Und wenn 
uns die Seligkeit nicht groß genug war, dann befahlen unsere Vor 
gesetzten einen Angriff, und wir durften unser Leben für Gott, den L 
König und das Vaterland hingeben. O wie traurig sind wir alle, 
daß diese herrliche Zeit ein Ende nehmen mußte! Wie bedauern 4 
wir alle das Ende des Krieges! 
Welche herrlichen Beispiele wahrer Demut und christlicher 
Nächstenliebe konnten wir im Kriege erleben! Als ich z. B. das 
Eiserne Kreuz verdient hatte, gab sich mein Leutnant selbst da 
für ein, um mir die Unannehmlichkeit einer solchen öffentlichen 
Ehrung zu sparen. Eines anderen wunderbaren Zuges von christ 
licher Milde mit Tieren muß ich auch noch Erwähnung tun. Als 
einmal mein Gespann unser Geschütz aus einem Granattrichter 
trotz aller Hiebe nicht heraus bekam, schlug mein Leutnant mit 
einem Ochsenziemer auf mich (den Vorreiter) stark ein — und 
siehe da — wir kamen aus dem Loch heraus. Der Gütige, Edle 
sagte sich richtig: die Tiere sind erbarmungswürdiger als die Mem 
sehen, denn die wissen bei Schlägen doch nichts davon, daß Gott 
sie liebt — sie kommen auch nicht in das Himmelreich. — Ich bin 
heute noch traurig über das Ende des Krieges, obzwar ich jetzt 
auch eine wunderschöne Existenz habe. 
Allerdings nicht ganz so schön wie mein Bruder, der von 
Gott mit dem Verlust seines linken Beines belohnt worden ist und 
den ganzen Tag auf der lieben, kalten Wintererde sitzt und dafür 
von den Vorübergehenden manchmal ein Geldstück erhält. Er geht 
sehr ungern des Abends heim, das Sitzen auf dem harten Pflaster 
gefällt ihm zu gut. Aber einen schönen Augenblick hat er vor 
dem Lotter des tatenlosen Nachtschlafes doch noch, er betet: 
Ich bin arm, 
mein Herz ist warm, 
darf nichts drin wohnen, 
als Plage und Frohnen! 
Halleluja, gelobt sei Gott!
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.