Full text: Hurra! Hurra! Hurra!

23 
PAASCHE BEGING SELBSTMORD 
Ne militärische Streife bei ’nem Linksradikalen tritt immer wie 
ein erfrischender Gewitterregen auf. Ein Blitz, ein Knall — und 
das Vaterland ist wieder mal von einem Verbrecher befreit. 
So war’s auch mit dem Kapitänleutnant Paasche. Der vater 
ländische Funke erglomm in einem Soldatenherzen und da dieses 
Herz positiv, aufbauend gesinnt war, so sprang der Funke über 
auf Paasche den negativen, zerstörenden und raffte ihn dahin. Der 
Mann hatte sicher Waffen versteckt, denn er las eine Menge Bücher. 
Ein anständiger Mensch, der Deutschland liebt, liest keine Bücher. 
Der weiß, was er zu tun hat, der haut nur mal mit der Faust der 
Ordnung auf den Tisch, und darum Proletarier wahrt die Soli 
darität der Ordnung und der Arbeit. Ihr wollt doch, daß Deutsch 
land durch Euren Fleiß wieder zum alten Glanze zurückkehrt. Da 
zu ist es nötig, daß Ihr endlich einseht, die Generale Watter, Lütt 
witz und der Oberst Bauer müssen das nötige Vertrauen zu Euch 
fassen können. Proletarier! Männer, die in der Badehose getroffen 
werden, wenn man sie sucht, sind stets verdächtig, sich an links 
radikalen Umtrieben beteiligt zu haben. Arbeiter! um der Soli 
darität der pommerschen Landwirte, um Eurer Ruhe willen mußte 
Paasche erschossen werden! Denn er hatte auf jeden Fall mit 
Waffen zu landesverräterischen Zwecken zu tun. Warum saß er 
nicht an seinem Schreibtisch hinter dem Hauptbuch, sondern trieb 
sich aller Sittlichkeit zuwider in der Badehose im Wasser herum? 
Er wies auch nach seinem Tode ’ne Schußwunde im Rücken auf — 
also wurde er flüchtend getroffen und da mußte er erschossen 
werden! Oder aber er hat sich selbst von hinten erschossen, weil 
man ihm auf sein verräterisches Gewerbe kam. Eine militärische 
Streife tritt immer plötzlich forsch wie das Gewitter auf, und das 
schlechte Gewissen des Paasche hat ihn sicher zum Selbstmord ge 
trieben ! 
Proletarier! die Militärs wissen, was Euch not tut. Arbeiter! 
seid ruhig! das Vaterland wird gerettet werden allen Paasches
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.