6 
Wir fordern den Haptismus, wie wir auch den Odoris 
mus fordern!! Laßt uns das Haptische ausdehnen und 
wissenschaftlich begründen über die bisherige bloße Zu 
fälligkeit hinaus!! Die haptische Kunst wird den Men 
schen erweitern! Wozu sentimental an alten Künsten des 
Auges oder des Ohres festhalten? Wozu überhaupt Sen 
timents, die nur im Festhalten, im Erinnern an eine Sache 
bestehen? Der neue Mensch habe den Mut, neu zu sein! 
Überlassen wir die Photographie des Lebens, die Psycho 
logie, das Verständnis für die Erschütterungen der Seele, 
des Gemütes den Schwächlingen, die es nicht unterlassen 
können, in ihnen zu wühlen, — sie gehen uns nicht 
verloren, so wenig uns unsere Leiblichkeit verloren geht, 
die Stehkragen und die Frauenhosen. Für ewige Lieb 
haber ihrer selbst und von Lottchens Schönheit taugt 
eine Kunst, wie sie die Zigarrenschachtel oder die Seifen 
kartons darbieten, wir aber wollen uns direkt in unsere 
schöpferischen Emanationen selbst hineinwagen. Dies 
scheint schwierig in einem Lande wie Deutschland, in 
dem es noch nie eine Idee von Bedeutung gab, die nicht 
sofort zu einem Gebrauchsgegenstand des seelischen 
Klosetts dieser Rasse gemacht wurde. Der einzige mo 
derne Mensch dieser Gegend, Richard Hülsenbeck, hat 
sich ins Dunkel zurückgezogen und wir wollen sein 
Schweigen ehren! Nieder mit der Klumpigkeit der deut 
schen Seele! Wir wollen an die Verfeinerung unseres 
wichtigsten Körpersinnes uns begeben; es lebe die hap 
tische Emanation!! Nieder mit dem oberflächlich ver 
standenen Taktilismus, der Haptismus ist die Differen 
zierung des modernen Lebensgefühls! Bauen wir 
haptische und telehaptische Absendestationen! Das hap 
tische Theater wird diese bürgerliche Klasse von leben 
digen Totengräbern, die in ihrer Ökonomie und ihrer 
angeblichen Wissenschaft sich zu einem ewigen Winter 
schlaf verpuppt haben, in ihren verkümmerten Lebens 
energien treffen und aufrütteln, zur Auflösung bringen! 
Wir wissen es, die hohen Aufgaben existieren, aber wir 
wollen uns nicht erlauben, das uns unerreichbare Ideal 
in Kraftlosigkeit und Schwäche anzubeten! Wir wollen
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.