Wollt ihr impotenten Revolutionäre mir sagen, wohin die Spannkräfte eurer Seele geraten sind, wer sie ver 
schluckt hat? Man kann ja manchmal mit einem wohlgeordneten Familienleben Revolution machen. Aber 
immer geht es nicht. Das wohlgeordnete Familienleben wird immer die Unbedingtheit abschwächen, ver 
simpeln und den Typus des Freiheitskämpfers biedermeierlich frisieren. Niemand hat heute ein Recht auf 
Familie. Am wenigsten sollten dies die Menschen verkennen, die eine Umwandlung der sozialen und ethischen 
Welt mit ungebrochener, durch keine anderen niederen Pflichten zerstreuter Intensität herbeiführen wollen: 
denn der herrliche Wahn hat heute wieder die meisten Gemüter beruhigt: es ist alles beim alten. 
Tatsächlich, im Stillen kam mir die erstaunte Frage: hat die Erde in der Erschaffung des bürgerlichen 
Menschen wirklich den Typus des Menschen gefunden, den sie endgültig haben will? Die Syrup-Süße macht 
schon wieder alles klebrig: dies ist der Schleim und die schleimige Waffe des Bürgertums, alles klebrig zu 
machen und es dann zu verschlingen. Bleibet hart und wohlgeschliffen, ihr Freiheitsklingen; klingende Seelen, 
euer Metall muß rein und makellos sein; keine Geste des Geborgenseins darf euren Klang und euren Gang 
behäbig machen. Hütet euch vor dieser europäischen Geste des Parvenüs. Denn der Europäer ist seit langem 
schon ein Entwurzelter, ein deracine; und da er in keiner Weise die Sauberkeit und den Mut hatte dies 
zu bekennen, so wurde er Parvenü. Parvenü-sein bedeutet: das Vortäuschen von Beheimatet-sein; daher 
die hochgeschätzte Familien-Gemütlichkeit. ]a, der Europäer und alle, die seine gemeine Parvenü-Geste als 
Religion annahmen, sind Entwurzelte: entwurzelt aus dem Stern Erde, von ihm selbst mit Ekel ausgespien. 
Die Erde hat, unmerklich für diese frechen Schwindler, sie mitsamt ihren Wurzeln aus ihrem wunderreichen 
Boden hinausgeworfen, und läßt sie in ihrem Hochmut krepieren. Ist die Luft nicht schon seit langem erfüllt 
mit dem Gestank dieser Verwesenden? Muß man nicht alles, was heute geschieht, unerbittlich auf Herz und 
Nieren prüfen, wie weit es infiziert ist von dem verwesenden Bürgertum, wie weit es nicht nur täuschende 
Mimik vom Fiebertode durchschüttelter Materie ist? Das muß man. meine Freunde; das muß man unerbitt 
lich! Denn die Gefahr droht an allen Ecken und Enden, es ist die Gefahr, daß vampyrhafte, leere Bürger 
seelen sich auf alles stürzen, was junges Eigen-Leben hat. Schlagt sie tot, diese Schweine. Mögen sie 
gegenseitig an ihrer Armut saugen und endlich zugrunde gehen. Die Kräfte, die durch Gott und für Gott 
gezeugt werden, sind nicht für den Rachen von Parasiten. 
Was wir im einzelnen tun werden, das wissen wir noch nicht; aber wir wissen, daß wir die Geißel in der 
Hand behalten und mit Wucht das Geschmeiß zusammenschlagen werden, das die Erneuerung der Erde 
verhindert. Otto Freundlich. 
<Jbei* Cezanne. 
jedermann liebt jedermanns Cezanne u. rollt Augen: „Diese Pänthür! Ooo diese Pänthüüüre!“ je m’en fou 
de Cezanne, denn er ist ein enormes Stück Malerei, jedermann liebt auch jedermanns Expressionisten, aber 
er wendet sich mit Abscheu weg von den genialen Zeichnungen in Pissoirs. Die vollkommenste Plastik hin 
gegen ist der Klavierhammer, dada. 
9 
Expressionismus 
Werfels Dienstmädchen singt aus dem Lichtschacht: 
Es lächelt DER STROM 
Er ladet zum Bade 
Der Knabe schlief ein 
Am grünen gestade 
Symphonische Beeren schimmern vom RHEIN (— DADAj 
Schein — dada 
Mariengarn heckelt die Welträtsel ein (dadaj 
Hoerle. 
Max Ernst. 
Warum freßt ihr Briketts? 
DADA
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.