Full text: Jedermann sein eigener Fussball (1)

/ 
©ec Coitus im ©reimäd etil) aus 
Beschlagnahme aufgehoben!! 
(3)tein iteueftes ©ebicfjt mit efnec Ctnlage: Sie neue Qlationaltiytnne) 
Den ALM AN ACH der 
NEUEN JUGEND 
auf das Jahr 
19 17 
eitfd) ©it den fjintern lila, mein füßer (jtaß 
IRondjcßem die taV)le platte (und id) laujcße dem ©rastuucßs) 
QDo einft das fjalali der ijofjagd 
(Cäufe find pßänomenaljtes ©amtntuUd) 
©u StaatsEoEotte ©erntania 
IRic Erabbelt grad eine die fjeerftraße lang 
QDie einft im TRai rtad) Potsdam 
©a Eann Eein Kaffer und Ecin König 
'Tluc graue Salbe 
1,25 garantiert rein 
Aus den ehemaligen Q3ejtänden der ScßloßapotßeEe. 
f)ab ©ir nid) Kleene 
Tmmet fefte druff 
(Sprad) Prin3 0ugen der edle Q^itter 
Pouc le merite oom ©ardeEorps) 
Qlnd 3i ß ten aus dem T3ufd) 
Aud) die QRepubliE braucht Soldaten 
(QRosEe läcßelt nerfdjämt 
QDenn der ©eutfcßnationale fd)iuac35roeife flaggt) 
Cäcilie mein 0ngel, 
£üfte das fjemd, ^eut ift Kaifers ©eburtstag 
Qüir madjen ’ne 0)etratour 
Q'Iad) Amerongen 
hintenrum 
Alte 175 er 
3d) redjne auf 0ud)! 
Regiment QReinßard rool)ldif3ipliniert mit fünf IRatE täglicher £öl)nung 
(Qlidjt 3U oerroechfeln mit Arthur Kahane nom ©eutfcßen Xßeater) 
Qlnd ©ie Q3üd)fe der Pandora 
Oder All3eit 
Nr. 1 — 20 auf echt 
Japan, nur noch 
2 Expl., ä 90 M. 
(erhöhter Preis) 
Nr. 21 —120 (inkl. 
Teuerungsauf- 
schlag)ä38,50M. 
Zu beziehen .durch 
den Malik-Verla g 
Preis 3 Mark 
Zu beziehen durch den 
Axel Juncker-Verlag 
BERLIN, HurfUrstendamm 210 
Berlin mli 
den Augen 
Sdju^bereit 
}a der ©eutfdje Soldat trifft immer ins Schmale 
QDo es am blondften ift. 
Sei gegrüßt ©u mein fcßönes Sorrent 
Ad) Eißle mir mal am fjofenlaß 
IRenfd) 0bert in QDeimar! 
Xla ©iiferd)en roillfte mal 
£eßte £iebe oon joethc 
Kinder und QDolEsbeauftragte die Hälfte 
Ohne XrinEgeld3tt>ang 
Ober ’ne Sd)ale jungfernhaut 
Qlnd tüchtig IRelange drüber 
©er £)etr ift nod) neu 
Qlnd denn rin ins QDetgnügen! 
(jamUtenbad die Olationaloerfammlung. 
eines 
Boiscne- 
Schulzer: Warum tragen denn die Freiwilligen Noskes 
eigentlich Eichenlaub aut Uniform und Extramüße? 
die sind doch dafür da, von der deutschen 
uiisten 
Mülle: Nun 
gesehen 
Eiche noch zu retten, was zu retten ist. 
Schulzer: So, aber warum tragen sie denn dann auch 
noch Totenköpfe? 
Mülle: Mensch, das verstehst Du nicht? 
wenn alles tot 
ist, haben wir doch endlich wieder Ruhe und Ordnung 
Orig.-Lith. 
im Lande. 
Gegen den weißen Terror 
0s brauft ein Q^uf roic ©onnetßall 
QDie SdjrocrtgeElirc und QDogenprall : 
0in deutfcßes QDeib, ein deutfehee Suff 
Ach TRänne ßaE mir mal die Xaüle uff! 
Mitarbeiter: 
H. Ayshaus, Darmstadt 
Hans v. Albrecht 
Paula Buch 
Jo ten Brook, Haag 
Dr. S. Friedlaender 
Jomar Förste 
Paul Gangolf 
George Grosz 
John Heartfield 
Tom Heartfield 
Wieland Herzfelde 
Richard Huelsenbeck 
Dr. Kiesewetter 
foh. Theod. Kuhlemann, 
Cöln 
Walter Mehring 
Mynona 
Karl Nierendorf, Cöln 
O. Nerlinger, Straßburg 
Erwin Piscator 
Otto Schmalhausen (Oz) 
Der Vollzugsausschuß des Landessoldatenrats Bayern 
erläßt folgende Kundgebung: 
Durch die deutsche Presse geht ein Aufruf des 
Berliner Oberbefehlshabers N o s k e, der zur freiwilligen 
Meldung für den Schuß im deutschen Osten auffordert. 
Wir warnen die bayrischen Soldaten, auf 
diesen Schwindel hereinzufallen. Der 
Grenzschutz im Osten ist das politische 
Mäntelchen, hinter dem sich die Organi 
sierung der weißen Garde versteckt. Das 
ist des Pudels Kern. Und wo kann die schwarz-weiß-roie 
Restauration Deutschlands anders herkommen, als aus den 
Gefilden unserer ostelbischen Junker. Wenn schon revolutio 
näre bayerische Soldaten marschieren, dann nur zu dem 
Zweck, um gemeinsam mit dem ostelbischen Landarbeiter- 
Proletariat jene Granden zu entfernen und die Gutsbesißer 
zu enteignen. 
Das scheint der Kern der sogenannten bolsche 
wistischen Gefahr zu sein, nämlich der, daß die Land- 
I t 
arbeiter und Kleinbauern beginnen, mit den ostelbischen 
QDaltec 2Ttet)ring 
Junkern gründlich abzurechnen. Herr Noske be 
findet sich vielleicht im Wahn, das 
deutsche Volk noch genau so wie in der 
Kriegszeit beschwindeln zu können, wie 
er es als Kriegsberichterstatter des ehemaligen Großen 
Generalsiabes getan hat. Diese Zeiten sind jedoch 
vorbei und sicher auch recht bald die Zeiten des Herrn 
Noske. Der Vollzugsausschuß des bayerischen Landes 
soldatenrates hat durch einen Funkspruch an alle Sol 
datenräte Deutschlands und an die Reichsregierung die 
sofortige Einberufung eines Reichsrätekongresses der 
Soldaten verlangt, um zu allen diesen Fragen Stellung 
zu nehmen. Versagt die Regierung, dann werden wir 
selbst zu handeln wissen, und den Schwindel des Grenz 
schußes im Osten (vulgo „Nationale Verteidigung“) be 
antworten wir mit dem Schlachtruf: 
Die Revolution ist in Gefahr! Revo 
lutionäre S o 1 d a t e n B a y e r n sl Schart Euch 
um uns er Bann er und rüstet zum Kampf 
gegen den weißen Terror Berlins! 
Wie jedes Haus, so braucht auch jede Zeitung einen Abort; wir 
bringen daher die fortlaufende Rubrik: 
Die Latrine 
i 
■ 
ist frei! 
Wettbewerbe 
Aus Eberts Er- £3 
öffnungsrede in > 
der Nalionalver- P 
Sammlung. f 
(laut „Vorwärts“ 
6. 2. 19 abends) \ 
„Jeßt haben \ 
wir das Recht, 
über Gräbern die 
Hoffnung aufzu 
pflanzen“ 
Wieso? 
denn schon alle 
Proletarier tot? 
Wir dienen 
dem Sozialismus 
der werdenden 
Wirklichkeit 
Haha, der ist 
doch schon bald 
wieder wirklich 
gewesen. 
„Wir müssen 
die Wandlung 
vom Imperia 
lismus zum Ide 
alismus voll 
ziehen!“ 
Soso — v. Priß- 
elwiß wird dann 
wohl für die 
Schulkinder des 
dritten Jahrtau 
sends so ä la 
Dietrich von Bern 
idealisiert? 
3 
iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiimiiiiiuiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii 
Zur Erlangung von Entwürfen einer neuen deutschen Friedens 
uniform wurde seitens des königlichen Kunstgewerbemuseums 
Berlin ein Wettbewerb ausgeschrieben. Preise von 200 Mark 
bis 2000 Mark, Termin 1. April. Unterlagen gegen Voreinsendung 
von 2,80 Mark an Prof. Bruno Paul, königliches Kunstgewerbe- 
Museum, Berlin SW 6ß, Prinz Albrechtstraße ö. 
<0 
M 
Qi 
Sind 
9*1* 
P 1 
E 
, 
/'• > 
3 E 
Deutsche JICcLnnesscfoönhe.it 1 
Ol Q 
jy 
M: 
§ £ 
/T 
3 
CI 
E 
Die Redaktion setzt fünf ivertuoffe Tbüdßer- 
Prämien aus für die fünf treffendsten und 
bestformutierten Lösungen der Preisfrage: 
E 
Ö 
Die Nationalversammlung wird heute durch 
(Volks-Ztg. 6. 2. 19) 
fahren Se ruhig nach 
Ein deutsches Symbol. 
Rede des Alterspräsidenten Pfannkuch eröffnet werden. 
„Vo 1 ks“-Kunstma 1 er Pechstein: jadodh, jadoch 
Qi 
lüer ist der Schönste der 9? 
eine 
(0 
Sanssouci! 
S 
An die Laterne: Können Sie uns nicht einen Karrikaiuristen ablassen? 
Zuchriften bis spätestens 10. März an die Redaktion. Die Veröffentlichung der 
besten Arbeit behält sich die Redaktion gegen entsprechende Honorierung vor. 
Q) 
Rat geistiger Arbeiter: Kurti, wo steckst Du nur ?! 
Präsident Ebert hat mit Erlaubnis des Kriegsministers Reinhard das E. K. 
neu gestiftet; es trägt die Prägung F. 1919 und wird am schwarzen Band getragen. 
& 
Verantwortlich für den gesamten Inhalt: Helmut Herzfeld, Berlin. Der Malik-Verlag Berlin- 
Leipzig. Drude der Buch- und Kunstdruckerei Roberf Barthe & Co., Berlin W57.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.