6 
sicht, 
nicht s 
hätte er nur irgendwie den Tod eines Ver 
wandten zu beklagen gehabt, ,er hätte an 
diesem Gelage teilnehmen müssen. .Aber 
er erlag nicht. Verzweifelte Menschen haben 
ein Ziel — sie sehen ihr Ziel durch die 
tanzenden Häuser und die schreienden 
Brücken, sie erhoffen eine Rettung — und 
so konnte der Eintritt der Katastrophe nicht 
zögern, der hier so vielen zur befreienden 
Tat geworden ist. Billig entschloß sich zu 
dem, was am Anfang und oben gesagt wor 
den ist aus einer tiefen Not seiner Seele, 
um eine schnelle Rettung vor einem Heer 
von Gespenstern zu finden. 
In der Geschichte der Zeit spielt die be 
freiende Tat eine sehr absonderliche Rolle. 
Billigs öst 1 iche Orientierung wurde hier zum 
Verhängnis. Dabei halte ich die streng mete 
orologische Beobachtungsweise für die rich 
tigste. Tatsachen haben immer die Welt in 
Atem gehalten, aber auf „den Atem kommt es 
an, hier sitzt, wie man sagt, der Kern. Es 
könnte zum Beispiel jemand kommen und 
sagen: mit Schopenhauer bin ich_jder 
lan 
Id er! 
seiner Armmuskeln beschäftigt hätte, 
des* 
freiqacien 
versuch suchen. ,,‘Pantä rheT“' me int” schon 
der alte Philosoph, und ich glaube bei Zu 
stimmung aller können wir sagen: er hat 
Recht damit. 
Billig, dessen Persönlichkeit uns zur Ge 
schichte der Zeit so überaus wichtig er 
scheint, würde sich zu allem diesem un 
gefähr folgendermaßen geäußert haben: 
Tempo, Tempo, meine Damen, hier treten 
Sie ein, setzen Sie den Fuß in den Seelen 
verkäufer, lassen Sie den Wilden erst den 
Tricot von der Haut ziehen, ehe Sie die 
Lippen zum Kusse spitzen. Tempo, Tempo, 
meine Damen und Herren — da walkt 
man die Lichtreklamen durch den Leib des 
Ortspfaffen, da steigt der große Mond aus 
dem Rachen des Paralytikers, polternd und 
schnurrend. Eilet, eilet, hebt die Beine, die 
Herzen, feuert die Hosen an, knattert den 
Motor der Weiberhemden los — verdammt, 
seht, seht, das Lasso fliegt, das Leben ent 
steigt der Kloake, der Greis schüttelt die 
Moosperüdke — eilomen, eilomen — hier 
sehen Sie Cyra, die schöne Bundesgenossin 
in den Tänzen ihrer Heimat. Stimmung, 
Stimmung. Leporello der Wahnsinnige — 
Labero als Mann ohne Seele — der Mann 
mit Seele — ach Du, Du Pope aller baju- 
varischen Niederkünfte und Erzengel der 
Verdrossenheit. Von den Pflöcken befreiten 
sich längst die Hengste, den Lorbeerkranz 
hing man im Rauchfang auf. Ja — ja, das 
ist der Sinn des Lebens, das ist das unter 
irdische Grammophon. Azteken über Az 
teken, Lämmergeier über Lämmergeier. Ach, 
ach, nein, nein — nun kommen Sie herein 
meine Damen und Herren, legen Sie das 
Herz in die Kopfbedeckung und lassen Sie 
Ihre Zähne von diesem Hund bewachen, den 
Ihnen die Gesell'schaft zu Ihrer Verfügung 
stellt. 
Was wollen Sie von Sibirien? Sahen Sie 
nicht Sibirien in der Eisenbahn, im Ziegen 
stall, auf blumiger Wiese, morgens, wenn 
die erste Sonne den Primäraffekt bescheint? 
Wie? Haben Sie kein Ehrgefühl? Generation 
um Generation schickte die Kinder ins Kino, 
und keiner hat es bis zum Geheimrat ge 
bracht. O — Scham und Flötenspiel — 
as gelten 
osaken- 
Wink 
meines Freundes^ Purzej^ und der Apparat 
die 
für 
ein Unglück ist geschehen in dieser evange 
lischen Kirche? Eine Frau, meine Damen, 
eine Mutter ihres Sohnes, ich packe Sie 
bei Ihrem Mitleid, meine Damen, ein Sohn 
ihrer Mutter, eine arme .Wäscherin, gerät 
ins Unglück. Die phantastischen Teufel 
fahren ihr aus dem Ohr heraus — Wahnsinn, 
Wahnsinn, der helle Raubmord, Sibirien, Si 
birien sag ich, Sibirien, Knutenhiebe auf 
das Gesäß, hei Gesäßhiebe auf die Knute 
— was man nicht deklinieren kann, das sieht 
man als ein Neutrum an — jawohl, immer 
herein — Sibirien, Sibirien. Hier schreibt 
der Maler Meidner seine Librettos mit einer 
Pfauenfeder, hier sehen Sie den melioristi- 
schen Tanzbär die Tonleiter seiner Be 
schränktheiten durchüben. Hier sehen Sie 
die Düse, Agnes Sorel, und Minne haha in 
friedlichem Verein, hier sehen Sie Becher, 
das Genie von Berlin, und Däubler, den 
Übergewaltigen in lässiger Pose. Was ist 
Sibirien, meine Damen und Herren? Bringe 
die Lyra, Elfriede und reiße dem Papagei 
eine Schwanzfeder aus. Meine Pupillen sind 
verrenkt, von vielem Sehen überanstrengt, 
man muß mir blaue Lünetten bringen, daß
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.