Full text: Kunst in Deutschland

1931 mit einer internationalen Plastik-Ausstellung in den Sälen des 
Kunsthauses und im offenen Raum an den Ufern des Sees. 
Deutsche Künstler hielten in solchen internationalen Ausstellungen 
stets ihren Platz. Sie erschienen auch 1929 noch in den Ausstellungen 
„Deutsche Graphik“, „Abstrakte und surrealistische Malerei“, ın 
Sonderausstellungen Karl Hofer 1929 und 1935, Max Beckmann 1930, 
Emil Nolde und Oskar Schlemmer 1931, Lovis Corinth 1933, Franz 
Mare 1935, Paul Klee 1940, und in den Sammelausstellungen „Neue 
deutsche Malerei‘ 1934, „Abstrakte Malerei und Plastik“ 1934, 
„Deutsche Bildhauer“ 1935. Dann brach der Austausch ab. Die deut- 
schen Beiträge zu „Ausländische Kunst in Zürich‘ 1943 und „Expres- 
sionisten, Kubisten, Futuristen“ im gleichen Jahr kamen nicht mehr 
aus Deutschland, sondern ausschließlich aus schweizerischem Privat- 
besitz. . 
Was jenseit von Bodensee und Rhein geschehen war, wußte man in 
der Schweiz nicht so recht. Man las und hörte von „entarteter Kunst“, 
von „Säuberung der Museen‘, von diktierter, regime- und system- 
gebundener Kunst. Für schweizerisches Empfinden ist Eingriff ‘ver- 
antwortungsloser Gewalt gegenüber menschlichem Wirken und Sein, 
sowohl als.selbstgesetztes Prinzıp wie auch nur als Instrument, sinnlos 
und unfruchtbar. Die Kunst schien in Deutschland mit ihrer Würde 
erstickt. 
Am 10. Mai 1947 eröffnete in der Universitätsbibliothek Tübingen die 
Gesellschaft der Freunde des Tübinger Kunstgebäudes eine Aus- 
stellung „Moderne deutsche Kunst Tübingen 1947“. Der Landes- 
konservator vom Württembergischen Denkmalamt, Dr. Adolf Rieth, 
hatte sie eingerichtet, um, wie er sagte, den Tübinger Studenten die 
Möglichkeit zu geben, nach den Mangeljahren des Krieges und der 
schweren Beanspruchung durch den Kriegsdienst, neue deutsche Kunst 
erst einmal kennenzulernen und dann sich mit ihr auseinanderzusetzen. 
Der Direktor des Zürcher Kunsthauses, der für Unterhandlungen 
wegen einer weiteren Ausstellung hochwertiger „alter”” Kunst aus 
deutschem Besitz nach Tübingen gefahren war, glaubte in der „Moder- 
nen deutschen Kunst“, so schlicht und. wenig umfangreich die Aus- 
stellung sich darbot, einer aus tiefen Wurzeln kommenden, eigenstän- 
digen, ernsten deutschen, nicht internationalem Jargon verpflichteten 
6
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.