Full text: Internationale Ausstellung Plastik

Ernst Dallmann und W. Scheuermann bevorzugen mildere Formen. 
Die Stele mit dem in die Leier greifenden Jüngling des Familiengrabes 
Holzmann von 1924 auf Enzenbühl von W. Scheuermann wirkt fast 
klassizistisch, das Familiengrab Zehnder 1930 Rehalp trägt einen aus 
einem Pfeiler wachsenden Frauenkopf in feinkörnigem rötlichem Kalk 
stein, Ernst Dallmann setzt für Stadtrat Boßhard 1920 ein Giebelfeld 
in tiefgelbem Stein mit dem Relief eines Auferstehenden, das Licht 
Grüßenden auf einen niederen blockmäßigen Sockel; sein Grabmal 
J. A. W. Bodmer, auch im Friedhof Fluntern, ist eine strenge Urne in 
Muschelkalkstein mit einem Relief des Todesgenius; der Friedhof Reh 
alp enthält drei Gräber von 1920, Gustav Rau, ein von breitem Eichen 
kranz gefaßter Block, Bürkel-Hüni, ein trauerndes Mädchen mit über 
einer Urne auf den linken Arm gelegtem Haupt, die kleine Stele Gund- 
lach mit dem Relief eines zurückblickenden Wanderers; das Familien 
grab Streuli-Rüsch 1930 auf Manegg in rosa Marmor zeigt vor der breiten 
Tafelwand zwei schlanke Vasen mit einer Engelsgestalt in Relief; das 
Grab Baumann-Bebler 1930/31 im Friedhof Nordheim ein sorgfältig 
modelliertes kniendes Mädchen in Kalkstein. 
Wenn Alfons Magg und Leon Berger im gleichen Rahmen, aber auf 
ihre Weise Metall und Stein für ihre Zeichen bildhauerisch verwenden, 
so ist Carl Fischer am Grabe mehr gelegen als an schmückender Skulptur. 
Aber auch wo er auf die kaum spürbare Schwellung eines Grabhügels 
nur ein Holzkreuz setzt, wie auf Manegg für das Familiengrab Stünzi, 
wirkt dieses Kreuz in seinem sorgsam ausgewogenen Gleichgewicht 
noch eben so sehr als plastisches Gebilde wie als christliches Symbol.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.