Für den, aufmerksamen Besucher der “Ausstellung einige 
Hinweise: ” 
1. ‘Das gemalte ‚und gezeichnete Werx von Bonnard erstreckt 
sich über sechzig Jahre. 
Bonnard ‚hat seine; Arbeiten nur im‘ efsten Jahrzehnt. gele- 
gentlich datiert, nachher “gar nicht mehr. Wohl ist versucht 
‚worden, die Entstehungsjahre auch der spätern. Arbeiten 
festzustellen oder doch zu ‘schätzen. Die, Spezialisten aber 
zeigen tsich angesichts solcher Bemühungen skeptisch oder; 
unsicher, während doch in weiten Kreisen es als wünschbar, 
wenn nicht absolut notwendig betrachtet wird, daß Ord“ 
nüng und logische Entwicklung im Werk ‚eines großen. 
Künstlers gefunden und dargelegt werden. " 
Da hiefür die feineren Kriterien, und‘ Organe einstweilen 
überhaupt zu fehlen oder wenigstens nicht zur Stelle zu sein 
scheinen, bleibt 'man auf handgreifliche Indizien angewiesen, 
wie den äußern‘ Lebensgang des Künstlers mit seinen Orts- 
veränderungen, ‚und auf die Uebereinkünfte der Kunst- 
„Schriftsteller und Kunstkritiker über die «Entwicklung» von 
Handschrift und Farbensinn des‘ Künstlers 
2. Der äußere Lebenslauf. ; 
-. 1867, 13. Oktober, geboren in Föntenaye-2ux-Roses, 10 km, 
südlich von ‚Paris. Der Vater, Verwaltungsbeamter, stammt 
aus dem Dauphine, die Mutter Elisabeth ‚Mertzdorff ist. 
Elsässerin. /Durch die Heirat ‚seiner. jüngeren Schwester 
Andree wird Bofinard Schwager des französischen Kompo- 
nisten Claude Terrasse. TA 
Tn 
ir
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.