Als vor fünfzig Jahren,“ im Herbst 18995 die Zürcher Kunst- 
freunde im, kleinen Künstlerhaus bei, der‘ Börse zum erstenmal 
‚ein-Bild von, Bonnard «Mire et enfant» zu Gesicht bekamen,’ 
war er in Paris schon seit einem Jahrzehnt ein Zeichner und‘ 
Maler;: dem "Achtung ‚und „Erfolg nicht‘ fehlten, In ‚Zürich : 
wußte män davon nicht ‚Viel. München- beherrschte "das Feld. 
“Aus Winterthur “aber, und ihrem Ferienhaus‘ amxfFanzösischen, 
Mittelmeer, in Cannes, traten bald Herr Dr. August und Frau 
Hedy« Hahnloser-Bühler‘ „zu Bonnard und, seinen Maler- 
freunden‘ in‘“Paris* in Beziehungen, an denen Verehrung 
für den" Künstler "ünd herzliche Freundschaft‘ mit dem Men- 
x. schen” gleich” viel‘ Anteil ‚hatten. ‚Durch ‚Vermittlung des Ehe- 
paärs Hahnloser, des in Paris niedergelassenen «Winterthurers 
Karl "Montag, und Avon - Pariser Freunden des Kunsthauses 
gelängten ‚seit 1910 in rascherer, Folge einzelne Bilder und 
größere Gruppen: von. Werken des Künstlers‘ nach Zürich, wie 
‚sie gerade; entstanden oder in "die Sammlungen eingetreten 
" A } 
waren. In einer Ausstellung-Bonnard-Vuillard von 1932 'stieg 
ihre-Zahl’auf 120, * 
‚Die heutige“ Gedächtnisausstellufig” reicht, im -Rahmen ‚des-Ge- 
Ssamtwerks Yon Bonnard weiter zurück als jener erste Gruß 
‚von vor fünfzig Jahren, ihr frühestes Bild istgschon Ende dr 
1880er Jahre entstanden, ‚andere kurz nach‘ 1890; Sie führt die 
‚Reihe ‚auch bis in-die Gegenwart, „das heißt, mit dem «letzten» 
Bild «Ustensiles de”cuisine» bis nahe zum Todestag des Künist- 
Törs Auch“sier ist wiederum „den Winterthurer Ereunden in 
hohem‘ Maß“verpflichtet, ihr Beitrag überschreitet einsl. Fünf- 
tel” der ganzen; Bestände. An ihrer. Seite „Stehen “aber “aüch 
„ manche jüngere Freunde des Kühstlers ‚und des Kunsthauses 
Fa
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.