Full text: Ausführliches Verzeichnis, Text ohne Abbildungen ([1])

Späthellenistisch, 4. Jahrhundert n. Chr. 
179 HOMER. ILIAS. 
Pergament-Codex aus dem 4, Jahrh., drei Kartons: 22X11, 2217, 21X12 
Mailand, Biblioteca Ambrosiana. E 56 Inf. 
Diese kostbare Rarität besteht im ganzen aus mehr als 50 Pergamentblättern mit Miniaturen 
auf der rechten Seite. Die Miniaturen sind Illustrationen zur Homerischen Dichtung und mit 
Scholien einer viel späteren Epoche versehen. Die hier vorliegenden drei Blätter stellen die 
folgenden vier Episoden dar: 
48) Patroklos wird, nachdem er in den Reihen der Trojaner todbringend gewütet hat, von 
Hektor getötet. Apollo sieht der Schlacht zu. Automedon führt die Pferde des Achilles aus 
der Schlacht. 
49) Auf der linken Seite ist Menelaos dargestellt, der mit seinem Schild Patroklos’ Leichnam 
verteidigt und Euphorbos fernzuhalten sucht, der sich seiner bemächtigen will. 
50) Euphorbos wird im Kampfe um Patroklos’ Leichnam von Menealos tödlich getroffen. 
öl) Spiele bei der von Achilles veranstalteten Leichenfeier zu Patroklos’ Ehren. Rechts Diome- 
des, Antilochos, Menelaos, Merion, links Achilles, Gaben verteilend, dem eine Magd, 
jenem ein Pferd usw. Nestor unterweist seinen Sohn Antilochos in der Kunst des Wagen- 
lenkens. 
Der Codex ist eines der ältesten auf uns gelangten Miniatur-Denkmäler; wenn er auch 
nicht der goldenen Periode der Klassik angehört, so ist er doch von ihr inspiriert und 
spiegelt ihre Schönheit wider, Er wurde von Mai studiert und zum erstenmal unter der An- 
leitung von A. M. Ceriani und A. Ratti reproduziert (68). Siehe auch Martini und 
Bassi (203, Nr. 1019), Gerstinger (126), Venturi (311, I. Band, S. 304—311). 
Frühchristlich, 6. Jahrhundert n. Chr. 
180 PURPUR-EVANGELIAR 
Pergament-Codex aus dem 6. Jahrh. 22X 28, Lederband 
Brescia, Biblioteca Queriniana 
Der Codex enthält die vier Evangelien, ist aber teilweise verstümmelt. Er wurde mit gewöhn- 
licher Tinte geschrieben, dann mit Silberglimmer überzogen, der aber an mehreren Stellen 
113
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.