Full text: Ausführliches Verzeichnis, Text ohne Abbildungen ([1])

stützt. Dieser bringt die Zeichnung auch mit einem andern knienden Heiligen in Beziehung, 
der im Britischen Museum unter dem Namen Marco Zoppo geht. Siehe auch Morassi (215, 
Tafel I). 
1933 ausgestellt als Marco Zoppo an der Ausstellung Ferraresische Kunst der Renaissance 
als Nr. 232 (342, 8. 191} 
Giovanni Bellini 
Siehe Biographie 8. 245. 
306 GRABLEGUNG CHRISTI 
Feder 9,6X 13 
Brescia, Civica Pinacoteca Tosio e Martinengo 
Bei 4. Venturi (313, S. 7), Gamba (124, 8.52) und bei Moschini (220, S. 17) angeführt. 
Gehört in die Jugendzeit des Meisters, als er sich sehr intensiv mit der Kunst des Mantegna 
auseinandersetzte. Bemerkenswert sind die malerischen Qualitäten in den wirren, gebro- 
chenen Strichlagen. Aehnliche Skizzen zu Pietä-Darstellungen in der Akademie in Venedig, 
im Britischen Museum und im Museum von Rennes. 
Giovanni Mansueti 
Tätig in Venedig von 1485 bis 1527. Schüler des Gentile Bellini. 
307 KOPF EINER JUNGEN FRAU 
Kohle mit aufgehellten Lichtern und einigen Rötelakzenten auf bisterfarbenem Papier 21X26 
Mailand, Sammlung des Grafen Giovanni Rasini 
Stammt aus der Sammlung Dubini. Morassi (215, Taf. IX) bemerkt, daß die Signatur oben 
nicht echt ist. 
Bartolomeo Montagna 
Siehe Biographie 8. 250. 
308 WEIBLICHER KOPF 
Bleistift, Bister und rosa Tönung auf Papier 26 X 36 
Mailand, Sammlung des Grafen Giovanni Rasini 
Stammt aus der Sammlung Dubini; wurde schon dem Pinturicechio gegeben. Der Name Mon- 
tagnas, den Fiocco vorschlug, wurde von Morassi (215, Taf. XIII) bestätig“*. 
152
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.