Full text: Ausführliches Verzeichnis, Text ohne Abbildungen ([1])

In Uebereinstimmung mit der Anordnung der Bilder in den Sälen sind die 
Werke im Katalog nicht alphabetisch und auch nicht streng chronologisch 
angeordnet, sondern nach stilistischen Gesichtspunkten gruppiert. Den 
Anfang macht das toskanische Trecento und Quattrocento, auf welches die 
Malerei Oberitaliens folgt, von der noch gotisch inspirierten Kunst Pisanellos 
zu den Venezianern aus der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts und zur Früh- 
renaissance in Padua und Ferrara. An die Lombarden des gleichen Zeitraums, 
Foppa, Bergognone, Butinone, Zenale, schließen sich die Venezianer des 
reifen Quattrocento um Antonello da Messina und die Bellini. An die Seite 
der lombardischen Leonardo-Schüler stellen sich die Meister der Hoch- 
renaissance, Raffael, Tizian, Correggio und die Schulen von Brescia und 
Bergamo. Den Schluß machen die Werke des lombardischen und venezila- 
nischen 17. und 18. Jahrhunderts.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.