Full text: Ausführliches Verzeichnis, Text ohne Abbildungen ([1])

Aegyptisch-Römisch, Mitte 2. Jahrhundert n. Chr. 
601 WEIBLICHES BILDNIS 
Höhe 39 
Mailand, Sammlung L. Vitali 
Gehört zur Reihe der Bildnisse von Fayum (Aegypten), weiche auf die Mumien geheftet ge- 
funden wurden, nachdem sie vorher das Haus des Verstorbenen geschmückt hatten. Diese 
Bilder, die zum größten Teil aus der Zeit Trajans und Hadrians stammen, sind beinahe die 
einzigen bis auf unsere Zeit erhaltenen Beispiele antiker Malerei, die weder rein dekora- 
tive noch Wandmalerei ist. Sie sind auch kostbare Dokumente für die Tempera- und die enkau- 
stische Technik mit Spatelbearbeitung und zugleich, in ihrer bis aufs 4. Jahrhundert zurück- 
reichenden Folge, Zeugen des immerfort wechselnden Geschmacks. 
Die bekanntesten Beispiele gehören der jetzt aufgelösten Sammlung Graf in Wien, dem 
Museum von Berlin und dem Louvre an; analog die Gruppe von Alexandria, 
Unser Tafelbild, mit Farben, die mit dem Spachtel breit aufgetragen worden sind, stellt eine 
schwarzhaarige, leicht nach rechts gewandte "rau dar, mit dem charakteristischen, unbeweg- 
lichen Blick, kleinem Mündchen, Halskette und veilchenblauer Drapierung. Breiter, pastoser 
Farbenauftrag und Licht- und Schatteneffekte im Gesicht. Mitte 2. Jahrhundert n. Chr. 
Fresko, zweite Hälfte 8. Jahrhundert 
602 GESTALT EINES HIRTEN 
Auf Leinwand übertragenes Fresko 29,5X 32 
Castelseprio (Varese) Kirche S. Maria foris portas 
Fragment aus den Fresken mit biblischen Geschichten im Chor der Kirche. Die außer- 
gewöhnliche historische und künstlerische Wichtigkeit dieser Freskenfolge, die Licht in eine 
der, mangels erhaltener Werke, dunkelsten Epochen der Kunstgeschichte bringt, ist kürzlich 
von der Forschung gewürdigt worden. Der gesamte Zyklus, der ikonographisch auf die apo- 
kryphen Evangelien zurückgreift, wurde von de Capitani (48, S. 541 ff) einem Meister syrisch- 
palästinensischer Herkunft zugeschrieben, der in der 2, Hälfte des 8. Jahrhunderts tätig war. 
Das hier ausgestellt Bruchstück ist der Verkündigung an die Hirten entnommen, die mit der 
Geburt Christi in einem Bilde dargestellt ist (48, Taf. LIVa). 
211
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.