Full text: Ausführliches Verzeichnis, Text ohne Abbildungen ([1])

656 DER HEILIGE MAURELIUS 
Holz 12X21 
Mailand, Museo Poldi Pezzoli, Nr. 600 
Früher in der Sammlung Costabili in Ferrara. Wertvolles Bruchstück aus der Spätzeit, eng 
verwandt mit der Verkündigung in der Galerie Colonna in Rom und mit dem Heiligen Georg 
der Sammlung Rosebery in London (Longhi, 185, S. 4). Gegenüber den früheren Werken des 
Tura hat dieses Bild, wie Longhi (182, S. 35) bemerkt, „eine Neigung zu weicheren und moder- 
neren Formen“. Typisch für den Spätstil ist auch die Drapierung mit den spitzen fallenden 
Falten (Ortolani, 237, 8. 71). 
Schule des Cosme’ Tura 
657 DIE BARMHERZIGKEIT 
Holz 80X117 
Mailand, Museo Poldi Pezzoli, Nr. 597 
Darf in Beziehung gebracht werden zu der malerischen Ausschmückung des Kabinetts von 
Belfiore, an dem sich unter anderen auch Angelo Maccagnino, Pannonio und Tura beteiligten. 
Die Unterschiedlichkeit der Stilrichtungen an dem großen Gesamtwerk zeigt sich auch in der 
aggressiven Perspektive der Thronbasis und in der an Roger van der Weyden erinnernden zer- 
brechlichen Frauenfigur (Longhi, 182, 8.24 1£f.). Die lebenswahre, plastische Gestaltung der 
Putten deutet hingegen ausgesprochen auf Cosme’, so daß man geneigt ist, anzunehmen, So- 
weit das die weniger hohe Qualität des Werkes zuläßt, daß es sich hier um ein Bild aus Bel- 
fiore handelt, das in späterer Zeit vom gleichen Künstler für Ercole d’Este I. übermalt und 
restauriert worden ist (Ortolani, 237, 8. 25). 
Domenico Morone 
Geboren in Verona 1442, gestorben nach 1517. Schüler von Benaglio, näherte er sich dem 
Squarcione-Kreis und interpretierte die heroisch unbewegie Monumentalität Mantegnas 
im Sinne eines ausgeglichenen, klaren Bildaufbaus von dekorativer Haltung. Die Gewandt- 
heit des klaren und lebendigen Erzählers steigerte sich in der Berührung mit Costa. Als 
Lehrer von Francesco Morone, Girolamo dai Libri und Cavazzola war er von besonderer 
Bedeutung für die Entwicklung der veronesischen Schule. 
658 MARIA MIT DEM KIND 
Holz 43X63 
Lovere, Galleria Tadini, Nr. 28 
Seinerzeit als Perugino angekauft, Berenson (30, S. 756) bringt es in Beziehung zu drei ähn- 
lichen Darstellungen des Morone, die alle um 1475 zu datieren sind, und sich im Musece Andre, 
235
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.