Volltext: Ausführliches Verzeichnis, Text ohne Abbildungen ([1])

Lorenzo Costa 
Ferraresischer Maler, geboren wahrscheinlich 1460, gestorben in Mantua 1535. Er arbeitete 
bis 1483 in Bologna, darauf in Ferrara und schließlich in Mantua, wo er als Hofmaler 
der Gonzaga Mantegna nachfolgte. Schüler von Cosme Tura, schloß er sich bald an Ercole 
REoberti an, stand aber auch der durch Antonello und Giovanni Bellini erneuerten vene- 
zianischen Malerei nicht fern. Sein Stil wurde weicher und moderner in der Berührung 
mit dem Bolognesen Francesco Francia und mit Perugino. Seine späten Werke zeigen, 
neben gewissen Ermüdungserscheinungen, unruhig bewegte Formen, die wahrscheinlich 
von Filippino Lippi herkommen. 
708 JOHANNES DER EVANGELIST 
Holz 55X 21 
Bergamo, Galleria dell’Accademia Carrara, Sammlung Morelli, Nr. 533 
Von 4. Venturi (310, 8.359) und Berenson (33, 8.416) Ercole Roberti zugeschrieben, von 
andern Forschern dem sagenhaften Ercole Grandi und sogar dem Piero Pollaiolo. Für Longhi 
(182, S. 89) dagegen ist es ein Jugendwerk des Lorenzo Costa aus der Zeit, da er, noch unter 
dem Einfluß Turas, doch schon Ercole Roberti am nächsten steht, also etwa um 1485, Gleicher 
Ansicht ist Ortolam (237, S. 196 ff.). Der ferraresische Charakter des Bildes, unverkennbar in 
den metallischen Kurven der Umrißlinien, erscheint in einer für Costa typischen Weise gemil- 
dert durch die rundere Modellierung und die größere Weichheit im Ausdruck. 
Unter dem Namen Ercole Roberti 1933 in Ferrara ausgestellt an der Ausstellung Ferrareser 
Kunst der Renaissance (342, 8. 110). 
Antonio Allegri genannt Il Correggio 
Geboren in Correggio bei Parma 1489, gestorben 1534, Vielleicht Schüler des Francesco 
Bianchi Ferrari, übernahm er Stilelemente der emilianisch-ferraresischen Schule des 
Francia und Costa. Auch Mantegna ist für seine Entwicklung von großer Bedeutung. 
Später waren es die Meister Leonardo, Raffael und in geringerem Maß auch Dosso Dosst 
und die Venezianer. 
Von Mantegna ausgehend, näherte sich seine Malweise immer mehr dem Leonardo, dem 
er eine Bereicherung seines Kolorits, die weichen Schattierungen und das vibrierende 
Helldunkel verdankt. 
Von 1518 an in Parma, Dort schuf er die großartige Ausmalung von S. Giovanni Evan- 
gelista und des Doms, indem er die perspektivischen Errungenschaften des Mantegna 
weiler entwickelte und als erster frei schwebende Figuren im offenen Himmel darstellte. 
Seine Originalität zeigt sich auch in der freien Behandlung der Komposition, der frucht- 
baren Benützung der Asymmetrie und dem schmiegsamen Fließen seiner eigentümlichen 
Pinselsprache. Vorläufer des Barock, vor allem in den Hauptwerken mythologischen 
Inhalts seiner Spätzeit, die in ihrem poetischen Gefühl für die Sinnenfreude bereits das 
18. Jahrhundert vorwegzunehmen scheinen. 
256
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.