Full text: Ausführliches Verzeichnis, Text ohne Abbildungen ([1])

Höchster Ausdruck der ernsten Religiosität des Moretto, vielleicht von einem Dürerschen 
Motiv angeregt (A. Venturi, 311, IX, IV. Teil, S. 134). 
Die Haltung des machtvollen Bildes ist bestimmt durch den Bleiton des Mauerhintergrundes, 
gegen den als stärkste farbige Akzente, doch auch sie der gedämpften Stimmung des Ganzen 
angepaßt, die Töne des Gewandes und der Flügel des Engels stehen. 
Das Werk, das stilistisch verwandt ist mit dem Christus an der Säule des Museums in Neapel, 
kann ins dritte Jahrzehnt des 16. Jahrhunderts gesetzt werden. 
Ausgestellt 1930 an der Ausstellung Italienische Kunst in Paris als Nr. 318 (346, S. 143) und 
1939 an der Ausstellung Renaissance-Malerei in Brescia, Brescia 1939 (350, Nr. 100). 
753 DER HEILIGE NIKOLAUS VON BARI EMPFIEHLT KINDER 
DER JUNGFRAU 
Leinwand 195X 244 
Brescia, Civica Pinacoteca Tosio e Martinengo 
Stammt aus der Kirche Santa Maria dei Miracoli in Brescia. Trägt unten rechts Widmung 
und Datum: VIRGINI DEIPARAE ET DIVO NICOLAO GALEATIVS ROVELLUS AC 
DISCIPULI DD. MDXXXIX. Stiftung des Lehrers Galeazzo Rovelli aus Brescia. In seinem 
farbigen Reichtum gehört das Bild zu jenen Werken aus Morettos reifster Zeit, die seine Be- 
ziehung zu Venedig, vor allem zu Tizian, deutlich machen. In der Komposition wirkt offen- 
sichtlich die Pesaro-Madonna Tizians in der Frari-Kirche nach. 
Ausgestellt 1935 an der Ausstellung Italienischer Kunst in Paris als Nr. 320 (346, S. 144) 
und 1939 an der Ausstellung Renaissance-Malerei in Brescia (358, Nr. 53). 
754 BILDNIS EINER EDELDAME 
Leinwand 87X 102 
Mailand, Sammlung der Grafen Sola-Busca 
Glückliches Beispiel der Porträtkunst des reifen Moretto. Der Typus der Edeldame erinnert, 
von dem warmen Wiederschein des warmen Goldtones der Tapete umgeben, an Morettos Frauen- 
gestalten auf den Wänden des Saales im Palazzo Martinengo Salvadego in Brescia. 
Ausgestellt 1939 an der Ausstellung Malerei der Renaissance in Brescia (358, Kat. Nr. 113). 
Cremoneser Meister aus der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts 
755 MÄNNLICHES BILDNIS 
Holz 47X 56 
Bergamo, Galleria dell’Accademia Carrara, Lochis, Nr. 368 
Dies rätselvolle und suggestive Bildnis, in dem man die Züge Cesare Borgias hat erkennen 
wollen, wurde früher nacheinander Giorgione, Albertino Piazza, Callisto Piazza, Giulio Campi 
(Jacobsen, 152, 8.38) und dem jungen Romanino (Gamba, 122, S. 196; Berenson, 33, 8. 417) 
zugesprochen. Neuerdings hat Morassi (213, S. 13) den Namen des G. Francesco Bembo aus 
Cremona dafür vorgeschlagen und hervorgehoben, daß die prachtvolle Gewitterlandschaft des 
Hintergrundes eine eindringliche, doch freie Verarbeitung von Motiven Giorgiones darstellt. 
276
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.