Full text: Ausführliches Verzeichnis, Text ohne Abbildungen ([1])

Königs Lothar III. und ließ sich vom Volk und den Fürsten als König der Lom- 
barden huldigen. Er nahm als erster seit den Karolingern die Zügel in Italien 
wieder in die Hand und eröffnete die lange Reihe der Römerzüge der deutschen 
Herrscher, die alle nach der römischen Kaiserkrone aus der Hand der Päpste 
strebten. Otto I. wurde am 2. Februar 962 in der Peterskirche gekrönt. Vorher 
verbrachte er Weihnachten in Pavia und nachher wieder Ostern. Pavia blieb 
Kaiserstadt mit kaiserlicher Pfalz (Palatium) auch für Otto II. und Otto III. 
Am 14. Mai 1004 ließ ihr Nachfolger Heinrich II. sich in der Michaelskirche 
von Pavia von den geistlichen und weltlichen Großen zum König von Italien 
wählen, am 15. durch den Erzbischof von Mailand krönen. Da geschah es, daß 
die Städter, mit der Fremdherrschaft unzufrieden, sich gegen den König auf- 
lehnten und in der Nacht seine Pfalz belagerten. Die Eingeschlossenen zündeten 
dem Palast benachbarte Häuser an, das vor den Mauern liegende deutsche Heer 
erbrach die verschlossenen Tore, das Feuer fraß die ganze Stadt, die deutschen 
Krieger massakrierten die Bürgerschaft. 
Das Ereignis war ein düsteres Vorspiel zu dem gefährlichen Konflikt des Kaisers 
Konrad II. mit dem mächtigen Mailänder Erzbischof Aribert und der Stadt 
Mailand im Frühjahr 1037, der zur Belagerung der Stadt durch ein kaiserliches 
Heer, der Amtsenthebung des Aribert und zu der eidlichen Auflage an die 
italienischen Fürsten führte, Mailand alljährlich zu belagern und sein außen 
liegendes Gebiet zu verwüsten; oder der Plünderung und Verbrennung des auf- 
ständischen Parma an Weihnachten noch des gleichen Jahres; und schließlich 
zur Katastrophe von 1162. Zwischen ihr und dem Vorausgegangenen stehen der 
glorreiche und grausame erste Kreuzzug mit der Eroberung und Zerstörung von 
Jerusalem am 15. Juli 1099 und der unglückliche und klägliche zweite von 1147, 
sowie schon dreißigjähriger Streit zwischen Guelfen und Ghibellinen. 
1153 zerstörten die Mailänder das königstreue Lodi. Friedrich I. Barbarossa 
antwortete 1154, unterwegs nach Rom zur Erlangung der Kaiserkrone, mit 
der Zerstörung dreier Mailand verbündeter Städte, und seiner Krönung zum 
König von Italien mit dem eisernen Reif der langobardischen Könige in Pavia. 
Während seiner Abwesenheit zerstörte Mailand das kaum wieder neu aufgebaute 
Lodi zum zweiten Mal und trat an die Spitze des lombardischen Städtebundes 
90
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.