Full text: Ausführliches Verzeichnis, Text ohne Abbildungen ([1])

Das Gefäß hat zwei gedrehte bewegliche Henkel, die nebeneinander unter dem Rand der Oeff- 
nung befestigt sind, und einen ebenfalls mit Buckeln dekorierten Deckel. In der Mitte finden 
sich auf einem Buckel zwei sich kreuzweise schneidende kleine Griffe aus Bronzedraht. Im 
Innern des Gefäßes fand man eine Halskette mit Anhänger aus Bronze, eine kleinere, eben- 
falls bronzene Situla, Bruchstücke von Vasen und Schnallen, Reste von Kinderknochen, Glas- 
scherben, ein eisernes Beil. 
Die Ornamentierung und die Technik der massiven Punktreihen sind die gleichen wie bei den 
Gegenständen in Bronzeblech von Atestum und Bologna und finden sich auf lombardischem 
Boden in der Situla von Como und reicher noch in den großen Gefäßen von Sesto Calende; 
aber die von Trezzo gehört zu den besterhaltenen. 
Siehe die vollständige Serie in Munera (129, Taf. II und IX). Die ersten Nachrichten bei 
Caimi (54, 8. 30). Cfr. EBandall Me Iver (264, 8. 75, Taf, 18) und Ghirardini (128). 
TOILETTENGEGENSTAND IN GOLD UND SILBER 
Länge 15 
Como, Museo Civico 
Wurde in einem Grab der Ca’ Morta bei Como gefunden und gehört der ersten Eisenzeit an. 
Toiletten-Necessaire, bestehend aus einem Bügel, welcher an einem Ring aufgehängt ist und 
sechs lanzettförmige Instrumente trägt: 2 Ohrenreiniger, 2 auszichbare Stäbchen, 2 unbeweg- 
liche, welche Nagelputzer zu sein scheinen. 
Siehe Baserga (20, S. 41) und Randall McIver (264, S, 89, Taf. 19). 
Griechisch, 1. Jahrhundert v. Chr. 
”r VORRATSGEFÄSS (STAMNOS) AUS BRONZE 
Grüne Patina, Höhe 38, größter Durchmesser 31 
Varese, Museo Civico 
Stammt aus einer backsteinernen Grabkammer, die 1890 in Bruzzane Milanese entdeckt 
wurde und dem 1. Jahrhundert v. Chr, zugeschrieben werden kann; befand sich in einem Sarg 
aus Kalkstein mit Deckel, der, zusammen mit andern irdenen, bronzenen und eisernen Gegen- 
ständen, in der Grabstätte gefunden wurde, und diente als Aschenurne. Zeigt im oberen Teil, 
auf der Höhe der ebenfalls dekorierten Henkel, einen Eierstab, wodurch die verbreiterte Oeff- 
nung besonders hervortritt; erhalten ist ferner der konvexe Deckel aus Bronzeblech. Siehe 
Bertolone (38, 8. 34). 
Griechisch, um 470 v. Chr. 
; ARCHAISCHER KOPF EINES ATHLETEN 
Parischer Marmor, elfenbeinfarbene Patina, Höhe 22,8, oberer Teil des Kopfes abgesägt 
Como, Museo Civico 
Der lebensgroße Kopf wurde als Teil einer Statue ausgeführt. Die abgesägte Schädeldecke 
läßt an Materialmangel denken, sie war möglicherweise auch aus anderem Stein angefügt, 
38
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.