Full text: Ausführliches Verzeichnis, Text ohne Abbildungen ([1])

war, wurde ihm im Jahre 1928 durch die vorbildliche Restaurationsarbeit von Ettore Modigliani 
seine ursprüngliche Form wieder zurück gegeben; die glatten, etwas tiefer liegenden Elfen- 
beinplättchen sind die einzigen nicht ursprünglichen. 
Aus dem Kloster von S. Giulia in Brescia an die Biblioteca Queriniana und an das Museo 
Cristiano übergegangen. 
Ausgestellt an der Ausstellung Italienischer Kunst in London 1930 (345, Nr. 720). 
Römisch (Mailand ?), 400 n. Chr. 
41 DIPTYCHON DES STILICHO BZW. EUCHERIUS 400 
Elfenbein, je 16,2 X 32,2 
Monza, Basilica di S. Giovanni Battista 
Den Hintergrund der zwei Tafeln bilden zwei elegante Architekturen mit gerillten, ionischen 
Säulen und trapezförmiger Front. Auf der vorderen Tafel ist ein auch mit der Würde eines 
Konsuls bekleideter magister militum abgebildet. Er trägt eine mit Figuren bestickte Tunica 
und Chlamystracht, die sein Amt bezeichnen. Mit dem Schwert gegürtet, hält er Lanze und 
Schild. Auf der hinteren Tafel hält eine junge Frau in kostbaren Kleidern und Schmuck in 
ihrer Linken ein Taschentuch, während sie mit der Rechten eine Rose emporhebt. Ihr Kopf- 
putz, sorgfältig von Cabrol-Leclerq (53. IV, 1099) beschrieben, kann als einzigartig bezeichnet 
werden, da ein entsprechender nur in dem königlichen Kopfputz der Maria des Triumphbogens 
der Basilika S. Maria Maggiore in Rom zu finden ist. Neben ihr ein Knabe in Tunica und 
zeremonieller Chlamystracht, der mit der Linken ein Diptychon, Diplom eines öffentlichen 
Amtes, an die Brust drückt. 
Nachdem sehon Molinier (209, I, Tafel 1) die traditionelle Bezeichnung: Valentinian, Galla 
Placidia und Ezio — Bezeichnung, die Volbach (325, Nr. 17) übrigens wieder aufnahm — 
fallen gelassen hatte, wurden die drei Figuren endgültig von Delbrueck (81, Nr. 63) identifi- 
ziert und zwar als: Stilicho, Konsul im Jahre 400, seine Frau Serena, Tochter des Honorius, die 
er 384 heiratete, und ihr Sohn Eucherius, 388 geboren, mit dem Ehrenamt eines Prätors und 
Quästors bekleidet. 
Dieses fein und malerisch modellierte Diptychon ist das schönste und besterhaltene der Kon- 
sulardiptychen. Trotzdem es in Mailand in einer höfischen Werkstatt gearbeitet wurde, ist 
dieses raffinierte Meisterwerk, gemeinsam mit dem Missorium Theodosius I. der Akademie von 
Madrid, das seltene Dokument eines protobyzantinischen Stiles mit stark hellenistischen 
Elementen. Venturi (311, I, 487—488) und Volbach bringen es in Verbindung mit dem 
Diptychon des Patrizius (?) im Dom von Novara aus dem Jahre 425 (?). 
Spuren von Bemalung. Scharnier im Mittelalter erneuert. 
Ungefähr im Jahre 900 mit der Schenkung Berengars an die Basilika S. Giovanni in Monza 
gekommen, Ohne Veränderung wurde es als Einband eines liturgischen Textes verwendet. 
In der Ambrosiana-Ausstellung in Luzern 1946 (Kat. Nr. 211) ausgestellt. 
Römisch, Anfang 5. Jahrhundert n. Chr. 
50 SOGENANNTES QUERINISCHES DIPTYCHON 
Elfenbein, je 14X 25 
Brescia, Civico Museo Cristiano 
57
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.