Full text: Ausführliches Verzeichnis, Text ohne Abbildungen ([1])

Füßen liegen Palmenzweige, eine Krone und Geldsäcke. In den Haaren und auf der Toga 
Spuren von Purpur. Den Hintergrund der beiden Tafeln füllt ein Tribunal mit Säulen, 
Gebälk und Giebel aus. Im Giebel ein Kranz mit dem Monogramm des Konsuls. Auf dem 
Gebälk folgende einzelne Inschrift: NAR-MANL(ius) BOETHIUS V(ir) C(larissimus) ET 
INL(ustris) EX P(raefecto) P(raetorio) P(raefectus) V(urbis) SEC(undum) CONS (ul) 
ORD (inarius) ET PATRIC(ius). Delbrueck (81, Nr. 7) betrachtet dieses Diptychon als ein 
vorzügliches Beispiel dafür, wie sich die Formen aus dem Osten gekommener hellenistischer 
Künstler in Rom romanisierten. Jedoch lassen die nur wenig verarbeiteten hellenistischen 
Formen und die hölzerne Modellierung das Diptychon eher als ein Werk lokaler, weniger 
gebildeter Kunsthandwerker erscheinen. 
Ursprünglicher Silberrahmen mit Nietstiften, Rillen und Loch für die Schnur. 
Auf der Innenseite zeigt dieses Diptychon das einzigartige Beispiel der Anpassung des Kon- 
sulardiptychons an liturgische Zwecke. Zwei Miniaturen im oberen Abschnitt der Tafeln, die, 
mit einiger Verwandtschaft zum Codex von Rossano, die Auferweckung des Lazarus und die 
Heiligen Augustinus, Hieronymus und Gregorius darstellen, zeigen eine anfängliche Verwen- 
dung für Totengottesdienste, während nach 800 zu datierende Gebete von dem darauf folgenden 
Gebrauch bei Gebeten für die Lebenden zeugen. Vielleicht ursprünglich im Besitz des Klosters 
S. Salvatore und 8. Giulia in Brescia, ging es vor 1717 in Privatbesitz über und nach dem 
Tode des Kardinals Quirini (1755) an die Queriniana und an das Museo Cristiano. 
Ausgestellt an der Ausstellung italienischer Porträtkunst in Belgrad 1938 (352, Nr. 12) und 
an der Ambrosiana-Ausstellung in Luzern 1946 (Kat. Nr. 215). 
Römisch, Ende 5. Jahrhundert n. Chr. 
56 KAISERDIPTYCHON, ENDE 5. JAHRHUNDERT 
Elfenbein, 10,7X36,6, 10,4 X 33,6 
Mailand, Civico Museo d’Arte del Castello Sforzesco 
Die oberen und unteren Teile der hinteren Tafel eines fünfteiligen Konsulardiptychons. Auf 
dem oberen Teil halten zwei geflügelte Viktorien in einem Kranz die Büste von Konstan- 
tinopolis. Auf dem unteren Teil die Unterwerfung von Barbaren, die sich in zwei symmetrischen 
Gruppen gegenüberstehen. Man kann Delbruecks Hypothese (81, Nr. 49), daß die Breite der 
Tafel ursprünglich größer war, schwer verstehen, denn ein Früchterahmen längs den äußeren 
Rändern der zwei Teile bestimmt die Stellung und den Zusammenhang dieser beiden. Auf dem 
unteren Teil zeigen zwei in der Mitte durch ein Eierstabrähmcehen getrennte Felder die genaue 
Breite der drei fehlenden Teile. Die Inschrıften auf dem oberen und unteren Teile heißen: 
AC TRIVNFATORI PERPETUO SEMPER AUG (usto) (V) IR ILLUSTR (is) COM (es) 
PROTIC (?) ET CONSUL ORDINAR (ius). 
Wegen der ikonographischen Verwandtschaft wurden diese Teile von Meyer (206, S. 59) Del- 
brueck und der Mehrzahl der Forscher in die zeitliche Nähe des Diptychons Barberini, jetzt im 
Louvre, gerückt. Jedoch sind sie besser gearbeitet und vielleicht früheren Datums. 
1835 schon in der Sammlung Trivulzio, mit dieser in dem Besitz der Musei Civici übergegangen. 
61
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.