Full text: Ausführliches Verzeichnis, Text ohne Abbildungen ([1])

Was die Trivulzio-Verkündigung anbelangt, so bemerkt Venturi, daß sie im Stil außerordent- 
lich verschieden ist von der Gruppe des heiligen Markus, und er bezeichnet sie als ein Meister- 
werk der byzantinischen Schnitzkunst des 10. Jahrhunderts. 
Als Maclagan 1921 das Fragment des Wunders von Kana publizierte, stellte er zunächst fest, 
daß alle zwölf von ihm verglichenen Elfenbeinarbeiten aus Gründen des Stils und auch der 
Maße Teile eines einzigen Ganzen gewesen sein müssen, und macht sich somit die Graevensche 
Theorie zu eigen, indem er sie noch ausbaut durch neue Vergleiche (Elfenheinarbeit Nr. 4 des 
Louvre mit Markus und den 35 ihm nachfolgenden Patriarchen, Marmorrelief des 5.—6. Jahr- 
hunderts im Museum von Alexandria) und Hinweise (die Priestergewänder der Mosaiken von 
Ravenna, Miniaturen aus dem Evangelium von Rabula). 
Als letzter bestätigt schließlich auch Delbrueck (81, S. 25) Graevens Datierung, den ägypti- 
sierenden Stil, die Vornehmheit, den Realismus und die Ausdruckskraft. 
Folgerung: auch wenn sie in einem gewissen Moment ein Ganzes gebildet haben — die Kanzel 
von Grado —, so scheinen doch die acht Elfenbeinarbeiten von Mailand nicht von der gleichen 
Hand zu stammen. Tatsache scheint — wenn man den Markus in Aquileja ausschließt, da er, 
nach übereinstimmender Meinung, von gröberer Ausführung ist und wohl nur ein anderes, 
gleichnamiges Stück ersetzt —: 
Il. daß der Heilige Menas, der mit seinen Kamelen vor seiner Basilika dargestellt ist (Cabrol, 
I, 1124), von feincrer, sicherer und lebenswahrerer Darstellung ist als die Stücke der 
Geschichte des Markus und daß daher nur er ganz sicher den alexandrinischen Werkstätten 
des 6. Jahrhunderts zugeschrieben werden kann; 
II. daß die Trivulzio- Verkündigung (trotzdem sie die gleichen Maße und dieselhen Löcher zur 
Befestigung aufweist wie die Auferstehung des Britischen Museums) in Stil und Technik 
so grundverschieden von den übrigen Stücken ist, daß ihre — wenigstens ursprüngliche — 
Zugehörigkeit zur Kanzel ausgeschlossen erscheint, und daß sie als byzantinische Elfen- 
beinarbeit des 7. Jahrhunderts betrachtet werden muß (Molinier, 209, S. 77) ; 
III. was die Geschichten des Markus anbetrifft, so müßten sie, wenn sie tatsächlich für den 
ursprünglichen Patriarchensitz in Alexandria bestimmt gewesen wären und dort zur Zeit 
der hervorragendsten künstlerischen Produktion auf diesem Gebiet entstanden, von so hoher 
Qualität sein, daß sie dadurch allein ihre Herkunft verriete, auch ohne Hilfe durch die 
Beweisführung von Graeven, Strzygowski und Maclagan. Dies läßt sich anderseits aber zu 
gunsten der Theorie von Venturi sagen, gegen welche zwar nicht die mangelnde künst- 
lerische Fähigkeit der italienischen Handwerker des 12. Jahrhunderts spricht — denn der 
Altar von Salerno steht, was die technische Geschicklichkeit anbelangt, keineswegs hinter 
den Mailänder Arbeiten zurück —, wohl aber die Tatsache, daß die stilistische Aehnlich- 
keit zwischen den Werken in Mailand und in Unteritalien doch wohl nicht ganz so zwingend 
und vollständig ist, wie es dem Meister der italienischen Kunstgeschichte und Bertaux 
schien. 
Syrisch (?), um 520 n. Chr. 
61 SOGENANNTES DIPTYCHON DES MAGNUS 
Elfenbein 13 X 26,2 
Mailand, Civico Museo d’Arte del Castello S£orzesco 
Einzeln erhaltene (vordere) Tafel. In frontaler Ansicht thront der Konsul im Triumphal- 
Ornat mit Zepter und Mappa. Zu beiden Seiten die Personifizierung von Konstantinopel mit 
64
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.