Full text: Ausführliches Verzeichnis, Text ohne Abbildungen ([1])

Lombardisch, 1. Hälfte 15. Jahrhundert 
118 RELIQUIENSCHREIN DER UNSCHULDIGEN KINDLEIN 
60X35X23 
Mailand, Basilica di S. Ambrogio 
Getriebenes Silber, ziseliert und emailliert. Auf der Vorderseite von rechts: Die Geburt, die 
heiligen drei Könige vor Herodes, die Könige vom Stern geleitet, die Anbetung der Könige, 
der Mord der unschuldigen Kindlein, die Flucht nach Aegypten. An den Seiten auf drei Ein- 
zelbildern Heiligenfiguren und die Darstellung von der Stigmatisierung des Heiligen Franz. 
Auf der Rückseite sind Blätter und Blumen in durchbrochenem und getriebenem Kupfer auf 
rotem Samtgrund. 
Typisches Werk der lombardischen Kunst aus der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts. Es ver- 
schmelzen sich darin (Malaguzzi-Valeri, 198, III, 8.273) die fortlebende gotische Tradition 
und die ersten Anzeichen der Renaissance. Außerordentlich kostbar und selten, besonders die 
Emailhintergründe. 
Es ist ein Werk der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts, obschon Barbier de Montault (14) 
es dem 16. zugeschrieben hat. Wenn der Heilige auf dem driiten Bilde rechts, ohne Heiligen- 
schein, wirklich St. Bernhard ist, kann der Schrein aus der Zeit zwischen seinem Tode (1444) 
und seiner Heiligsprechung (1450) stammen, Dies bestätigt die traditionelle Ueberlieferung, 
wonach der Reliquienschrein im Jahre 1449 von Pater Antonio Rusconi der Kirche S. Francesco 
Grande geschenkt wurde und nach deren Aufhebung an die Basilica von S. Ambrogio überging. 
Lombardisch, 15. Jahrhundert 
119 RELIQUIAR DES SPLITTERS VOM HEILIGEN KREUZ 
Höhe 36 
Kathedrale von Vigevano 
Aus Silber. Sechsblättriger Fuß mit drei vergoldeten, gravierten Scheiben und drei glatten 
Medaillons, die das Wappen der Sforza tragen und die Inschrift: IHS DE LIGNO SANTAE 
CRUCIS. Glatter Knauf mit runden Abschlüssen, über dem sich der Schaft kreisförmig er- 
weitert und das Tabernakel trägt. Es besteht aus einem zylindrischen Glasgefäß in der Mitte, 
sechs dünnen Säulen, betenden Engeln in Reliefarbeit, sechs maßvollen gotischen Giebeln 
und hat einen spitzen Deckel mit dem Kreuz darauf. 
Obschon Malagugzzi Valeri (198, III, S. 279) es nicht bestätigt, zeichnet sich dieser Reliquien- 
schrein, der eigentlich eine Monstranz ist, durch die Eleganz der Linien und die Harmonie 
der Proportionen aus. Wurde der Kirche von Galeazzo Maria Sforza geschenkt, zwischen 1466 
und 1476, im Jahrzehnt seines Herzogtums. 
Limoges und Lombardei, Ende 15. Jahrhundert 
120 KUSSTÄFELCHEN IN SILBER, VERGOLDETEM KUPFER UND EMAIL 
10,5X 19 
Mailand, Museo Poldi Pezzoli 
QQ
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.