neben Gustave Flaubert, der Salammbo, Herodias, St-Julien 
l’Hospitalier und die Versuchung des Heiligen Antonius ge- 
schrieben hat, bevor Rouault geboren oder den Kinderschuhen 
entwachsen war; und daß Rouault in die Zeit von Verlaine hin- 
eingewachsen ist, in die Zeit derRougon-Macquart, des Germinal, 
des Assommoir, der Städtebücher Lourdes - Rome - Paris und des 
« Travail » von Zola; der « Cathedrale » und der « Pages Catho- 
liques > von Huysmans. Die literarischen Zeitgenossen von 
Moreau prägen aber viel deutlicher dem gemalten Werk von 
diesem ihren Stempel auf als die schreibenden Zeitgenossen von 
Rouault seinem literarischen Werk. Rouault bleibt ebenso als 
Maler ohne direkte Beeinflussung durch sie, ist einfach, wie sie, 
Organ der gleichen Zeit. 
AT 
Es gibt eine Theorie, die Rouault zu einem Ankläger, einem 
Prediger in der Wüste, machen will, der seine Bilder vor uns 
aufrollt, um uns zu «Furcht und Mitleid» aufzurütteln. Wahr- 
scheinlicher ist, daß er nur malt, was für ihn eigene Außen- und 
Innenwelt ist. «Yo lo vi, das hab ich gesehen», schreibt der 
wilde Goya unter seine Radierungen, «Wie ich es sehe», der 
sanfte «Peterl> in Wien über sein Buch. Rouault macht sichtbar, 
was er um sich gesehen hat und sieht — als Maler. 
Georges Charensol berichtet, daß Rouault ihm erklärt habe, 
die wenigen Themen, auf welchen sein Werk sich aufbaue, habe 
er nicht gesucht oder selber gewählt, sie hätten sich ihm auf- 
gedrängt, auferlegt. Auf die Frage nach der Absicht seiner Ge- 
richtszenen antwortete er mit dem oft wiederholten Bescheid, 
«schwarzes Barett, roter Talar gibt schöne Farbflecken»; bei 
den uns erschreckenden Frauenakten sei es nicht das mensch- 
liche Elend und die Stumpfheit dieser Geschöpfe, was ihn 
gefesselt habe, sondern der Glanz des Fleisches (er präzisiert: 
an einem Abend sei in Versailles, in der Rue Colbert, ein Blick 
durch die sich öffnende Tür eines jener Häuser, welche die 
Franzosen «closes», wir «öffentlich» nennen, für ihn entscheidend 
geworden, als erste Vision derartiger Bilder), gleich wie ander- 
orts die Gestalten der Zirkusleute in ihren Grimassen und Aktio- 
will 
48
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.