VII 
47 
Die Schriften von Georges Rouault sind Betrachtungen und 
Auseinandersetzungen über sich selber, mit seiner Kunst, Zwie- 
sprache mit seiner Umwelt von Zeit- und Berufsgenossen. Sie 
erscheinen, nicht sehr zahlreich, seit 1916 da und dort in Zeit- 
schriften und neben Texten Anderer in Bücher eingestreut; wie 
als besondere Veröffentlichungen. Ihr Klang ist stark lyrisch, 
ihre Ideen- und Bewußtseins-Substanz die des gebildeten Euro- 
päers in der Verkörperung durch einen bildenden Künstler und 
Franzosen. Das Gustave Moreau eigentümliche Bemühen um 
Vermählung von Humanismus — oder Klassik — mit Romantik, 
— das wie ein Echo oder Wiederschein des zweiten «Faust» an- 
muten könnte, — hat auch in Rouault Wurzel geschlagen und 
bringt im Dichter und Schriftsteller sichtbare Frucht, beim 
Maler nicht. 
In den einstweilen zugänglichen Splittern aus seinem litera- 
rischen Werk wiederholt Rouault gelegentlich sich, doch nicht 
so oft, wie es scheinen möchte, wenn die Aufsätze und Bücher 
über ihn bis jetzt eben nur die gleichen, verhältnismäßig weni- 
gen Ausschnitte wiederholen. Ein schweizerischer Philologe 
öffnet uns in zwanzig Seiten Einführung zu den « Soliloques » 
den Weg zum Schriftsteller Rouault, den über dem Maler 
niemand künftig mehr wird vergessen können. 
Die 150 Seiten Betrachtungen und Gedichte «Soliloques>» 
haben Claude Roulet und der Künstler einem Paket von 1200 
Blättern entnommen, das einem Wandschrank voll weiterer ähn- 
licher, schwerer Pakete entstammt — täglicher Aufzeichnungen 
und Aeußerungen, Gespräche in die Nacht hinaus — aus drei 
Jahrzehnten, und einer kleineren Gruppe von 250 Blättern. Mit 
wissenschaftlicher Beflissenheit untersucht der Herausgeber Be- 
deutung und Gewicht dieses literarischen Werkes, seine Formen 
und seinen Ort in der französischen Literatur unserer Zeit. Die 
Aufgabe ist schwer, die Lösung von der nur literarischen Kritik 
her unvollständig: Einreihen läßt sich Rouault nicht. 
Man mag sich gegenwärtig halten, daß Gustave Moreau 
neben Leconte de Lisle und Baudelaire jung gewesen ist, und
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.