Full text: Ausstellung der Werke von William Blake [1757 - 1827]

Kerze vor sich hin, um das Gewölbe von innen zu beleuchten. Vom Grab- len umgeben, eine Pergamentrolle mit sieben Siegeln in seiner rechten Hand 
gewölbe aus schaut man auf einen Hintergrund von dunklen Bäumen, darüber haltend. Zu seinen Füßen ist das Lamm von Lichtstrahlen umkreist; und vor 
dunkelgraue Wolken. ihm am Gestade des kristallenen Meeres sind die sieben Lampen, welche die 
sieben Gaben des Hl. Geistes vergegenwärtigen, dargestellt durch sieben Engels- 
19. ENGEL SCHWEBEN ÜBER DEM LEICHNAM JESU köpfe, auf denen Flammen ruhen. Die 24 Ältesten stehen weißgekleidet zu beiden 
Aquarellmalerei. 41 X 29. Gezeichnet: W. B. inv., kein Datum. Aus Butts’ Ver- Seiten des Thrones, ihre goldenen Kronen niederlegend. Rund WM den Thron 
kauf, erworben von Foster 29. Juni 1853, zum Preise von £3. 17. 6. J. C. Strange; sind die vier vieläugigen Tiere, die sogar auf hren Flügeln Augen haben. In der 
Sydney Morse. Von Mr. und Mrs. Esmond Morse zur Verfügung gestellt. Höbe überwölhre ein leuchtender Regenbogen («in der Farbe einem Smaragd 
Der Leichnam Christi, in weißes Linnen gehüllt, liegt im Vordergrund. Dar- gleich») die Darstellung. 
über schweben zwei Engel, einer zu Häupten rechts, der andere zu Füßen links. 23. DER FLUSS DES LEBENS 
Sie sind weißgekleidet, und die aufrechten Flügel berühren sich an den Spitzen. Offenbarung, 22. Kap., ı. und 2. Vers 
Sie haben die Hände gefaltet, und ein hellgelbes Licht schimmert hinter ihren 
Häuptern, Hinter ihnen sieht man den dunklen gewölbten Grabeingang. (Ge- Aquarellmalerei. 30 X 37. Gezeichnet: W. B. inv., kein Datum. Von W.Graham 
genstück zu Nr. 20.) Robertson, Esq., zur Verfügung gestellt, der das Bild aus der Sammlung Butts 
erwarb. 
20. DER ENGEL WÄLZT DEN STEIN VOM GRABEINGANG Das lieblich klare Wasser des Lebensflusses vom Throne Gottes ausströmend, 
DIE AUFERSTEHUNG fließt in vielen Windungen einher. Der Thron Gottes wird durch eine große 
gelbe Sonne dargestellt, umgeben vom Glanz vieler Engel. An den Ufern des 
Aquarellmalerei. 41 X 28. Gezeichnet: W. B., kein Datum. Aus Butts’ Verkauf, Flusses steht der Baum des Lebens mit seinen «zwölferlei Früchten », und «die 
erworben von Foster 29. Juni 1853, zum Preise von £2,6.0. J. C. Strange; vielen Zelte und Pavillone, Gärten und Haine» des Paradieses «mit seinen Be- 
Sydney Morse. Von Mr. und Mrs. Esmond Morse zur Verfügung gestellt. wohnern, die auf und nieder wandeln, sich über geistige Freuden unterhaltend ». 
Die Szene ist im Grabgewölbe. Zwei Engel entfernen die Grabtücher vom Über der Mitte des Stromes sieht man eine männliche Figur abwärtsfliegen, 
Leichnam Jesu, der sich von der Bahre erhebt, mit scharfem Blick, umgeben den Quellen des Lichtes entgegen. Rechts von dieser Gruppe ist eine Frau in 
von überirdischem Licht; ein dritter Engel bewegt den Stein vom dunklen Grab- blaßgelbem Gewande, die über dem Fluß schwebt; sie wendet sich rückwärts 
eingang. (Gegenstück zu Nr. 19.) und beugt sich nieder, um mit einer Muschel von dem Wasser zu schöpfen. 
Rechts und links von dieser mittleren Gruppe ist je eine Frauengestalt. 
21. DIE HIMMELFAHRT Ausgeführt mit hellen, leuchtenden Farben. Eines der schönsten Aquarelle des 
Aquarellmalerei. 43 X 32. Gezeichnet: W. B. inv., kein Datum. Von W. Gra- Künstlers, 
ham Robertson, Esq., zur Verfügung gestellt, der das Bild aus der Sammlung 24. DER TOD MARIENS 
Butts erwarb. Aquarellmalerei. 37 X 37. Gezeichnet und datiert: W. B. inv., 1803. Butts’ Be- 
Man sieht den zum Himmel fahrenden Christus in weißem Gewande mit 47 (siehe Briefe von William Blake, 1906, Seite 119). Von W. Graham Robertson, 
ausgebreiteten Armen inmitten eines vom Himmel strahlenden Lichtes. Rechts Esq., zur Verfügung gestellt, der das Bild aus der Sammlung Butts erwarb. 
und links schweben Engel, die nach oben weisen. Die elf Jünger stehen unten Maria, weißgekleidet, mit einem Heiligenschein über ihrem Haupte und 
und schauen mit verwundertem Blick nach oben — St. Johannes nahe der Mitte [ichtstrahlen von ihr ausgehend, liegt ruhig und schön im Tode auf einem 
rechts zu Füßen Christi. Alle in leuchtend bunten Gewändern: gelb, grün, rot, Lager, welches durch eine Stufe vom Boden erhöht und mit einem grünen 
blau usw. Teppich mit roten Streifen bedeckt ist. Zwei weißgekleidete Engel knien ihr 
Die aufwärtsstrebende Bewegung in der Gestalt Christi ist wundervoll zum „, Häupten und zwei zu Füßen. St. Johannes, ebenfalls weißgekleidet, steht mit 
Ausdruck gebracht. Die Darstellung der Apostel ist, obwohl etwas grotesk, über- gefalteten Händen am entfernteren Teil des Bettes. Darüber ist ein farben- 
aus gefühlvoll. prächtiger Regenbogen, in welchem eine Menge Engelsköpfe erscheinen. 
22. DIE 24 ÄLTESTEN, IHRE KRONEN VOR DEM 25. DER TOD DES HEILIGEN JOSEPH 
THRONE NIEDERLEGEND 
Aquarellmalerei. 37 X 35. Gezeichnet und datiert: W. B. inv., 1803. Butts’ Be- 
Offenbarung, 4. Kap. a. z an . 
sitz (siehe Briefe von William Blake, 1906, Seite 119). Von W. Graham Robertson, 
Aquarellmalerei. 36 X 29. Gezeichnet: W. B., inv., kein Datum (1805). Durch Esq., zur Verfügung gestellt, der das Bild aus der Sammlung Butts erwarb. 
Thomas Butts von Blake käuflich erworben am ı2. Mai 1805, zum Preise von Gegenstück zum vorhergehenden, in der Darstellung übereinstimmend. Joseph, 
£1. 1.0. Von W. Graham Robertson, Esq., zur Verfügung gestellt, der das Bild dem Tode nahe, liegt in weißem Gewand mit gefalteten Händen da; sein Haupt 
aus der Sammlung Butts erwarb. ruht auf den Knien Mariens, die neben ihm kniet. Über dem Lager breitet sich 
Die Vision der Offenbarung ist wortgetreu versinnbildlicht. In der Mitte eine purpurne Decke. Christus, in weißem Gewande, beugt sich besorgt über 
sitzt Gott Vater auf einem goldenen Throne, von dem Blitze ausgehen. Gott ihn. Über dem Ganzen leuchtet ein Regenbogen. 
Vater ist als alter Mann mit langem weißem Bart dargestellt, von rosigem Licht Inschrift: «In deine Hände befehle ich meinen Geist; du hast mich erlöst, 
übergossen («wie ein Jaspis- und Sarderstein») und von vielfarbigen Lichtstrah- 0 Gott der Wahrheit.»
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.