Full text: Schweizerische Aquarelle von William Turner

TURNERS SCHWEIZER REISEN 
Turners Darstellungen von schweizerischen Gegenständen zer- 
fallen im wesentlichen in zwei Gruppen: die Darstellungen, 
die er während, bzw. nach seinem Aufenthalt in der Schweiz 
von 1802 ausgeführt hat, und diejenigen, die auf seine Besuche 
von 1841, 1843 und 1844 zurückgehen. Auch von dem Aufent- 
halt von 1836, als er sich nach einem anstrengenden Ausflug 
ins Val d’Aosta einige Zeit in Lausanne und Genf ausruhte, 
haben sich ein paar Zeichnungen erhalten, die aber nicht wichtig 
sind. 
Im Jahre 1802 benutzte Turner, damals ein junger Mann von 
siebenundzwanzig Jahren, der infolge der napoleonischen Kriege 
noch nie auf dem Kontinent hatte reisen können, die Gelegen- 
heit des Friedens von Amiens und fuhr direkt in die Schweiz. 
A. J. Finberg hat aus den Notizen des Malers die Reise genau 
rekonstruieren können. Am 15. Juli verließ er London, um 
nach Dover zu reisen. In Paris hielt er sich gerade so lange auf, 
um einen leichten Wagen zu kaufen, mit dem er die restliche 
Reise machte. Er brauchte vier Tage bis Lyon, wobei er über 
Auxgerre und Macon fuhr, und zwei weitere Tage für die Fahrt 
von Lyon nach Grenoble. Von dort ging es über Chambery 
nach Genf. Er besuchte Chamonix und stieg auf den Montan- 
vert. Nachdem er die Wanderung um die Mont-Blanc-Gruppe 
gemacht und bis Aosta gekommen war, ging er von dort über 
den Großen St. Bernhard nach Martigny und das Rhönetal ab-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.