Full text: Meisterwerke aus Oesterreich

11 
Als im vorigen Jahre die „Gesellschaft zur Förderung der kul- 
turellen Beziehungen zwischen Oesterreich und der Schweiz“ 
in Zürich gegründet wurde, stand bereits unter den Wünschen 
und Plänen für die Verwirklichung des kulturellen Austau- 
sches zwischen den beiden Ländern die Idee einer österreichi- 
schen Ausstellung in der Schweiz obenan. Die Initiative zu 
dieser Ausstellung kam aus Zürich, und da die österreichischen 
Bundesbehörden mit großer Bereitwilligkeit eine Einladung 
des Stadtrates von Zürich annahmen, Spitzenwerke des in 
österreichischen Sammlungen — staatlichen und privaten — 
befindlichen Kunstgutes dieser Ausstellung zur Verfügung zu 
stellen, stand der Verwirklichung dieses Planes nichts mehr im 
Wege. Die Direktoren des Kunsthauses und des Kunstgewerbe- 
museums in Zürich erklärten ihrerseits ihre Bereitschaft, ihre 
zu diesem Zwecke besonders geeigneten Gebäude dieser Aus- 
stellung zur Verfügung zu stellen und mit ihren Mitarbeitern 
die fachmännische und ausstellungstechnische Leitung zu über- 
nehmen. So entstand im Schweizerischen Arbeitsausschuß für 
die Ausstellung „Meisterwerke aus Oesterreich“ eine glückliche 
und der Sache förderliche Zusammenarbeit zwischen den Ver- 
tretern der Stadtbehörden von Zürich, der beiden Museen und 
der genannten schweizerisch-österreichischen Kulturgesellschaft. 
Es ist für uns eine angenehme Pflicht, hier der österreichischen 
Bundesregierung, insbesondere dem Herrn Bundesminister für 
Unterricht, Dr. Hurdes, dem Vorsitzenden des österreichischen 
Arbeitsausschusses für die Ausstellung, Herrn Sektionschef 
Dr. Zellweker, den Mitgliedern dieses Arbeitsausschusses, in 
dem die Direktoren der staatlichen Kunstsammlungen und ihre 
Mitarbeiter vertreten sind, sowie den privaten Besitzern von 
ausgestelltem Kunstgut in Oesterreich unseren aufrichtigen und 
herzlichen Dank auszusprechen. Desgleichen gebührt den alli- 
jerten Militärbehörden, die für den Schutz der wertvollen
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.