Full text: Bildende Kunst in Zürich im Zeitalter von Heinrich Pestalozzi

So ist für unsere Ausstellung, wenn diese schon als ein 
Spiegel, mehr indirekt, und da und dort vielleicht leicht ver- 
färbt und verstellt, das Zeitbild uns übermitteln soll, dem 
Pestalozzi Aug in Auge gegenüber stand, das erste Thema 
das Bild des Menschen seiner Zeit: das Bildnis. 
Der Mensch als Gefäß höherer Werte, als Träger auch der 
geistigen Würde seiner Zeit, frift vor uns in den beiden alle- 
gorischen Doppelbildnissen des alten Johann Caspar und des 
jungen Johann Heinrich Füßli. Bald wird vom Bildnis aber 
anderes verlangt, es soll weniger über den einzelnen Men- 
schen hinaus weisen, ihn nur in der Erscheinung seiner selbst 
erfassen. Drei Meister solcher bürgerlicher Bildnisse bestim- 
men in den zwei Hauptsälen den Klang der Ausstellung: Der 
in der Kaiserstadt beinahe zum Wiener gewordene Schwabe 
Oelenhainz, der die Zürcher Damen und Herren in die 
Atmosphäre eines etwas verantwortungslosen und etwas ge- 
dankenlosen, eleganten Halbadels einhüllen möchte; der in 
Dresden nicht zum Höfling und Deutschen gewordene Winter- 
thurer Anton Graff, der als guter und weltoffener Schweizer 
seine Leute rasch und kühl ins Auge nimmt und nicht mehr 
losläßt; und der Gebirgler Diogg, ein „Zögling der Natur”, 
weniger beweglich, mit noch etwas weniger malerischer Phan- 
tasie bedacht als Anton Graff, doch eben so aufrichtig und 
unbestechlich. Die drei sind umrahmt von Vorläufern und Zeit- 
genossen, wie der alte und der junge Füßli, mit Dälliker, 
Wyrsch, Tischbein, Speisegger, Susette Hirzel, und von Nach- 
folgern, wie Oeri, Reinhart, David Sulzer. 
Der Mensch ist doch nicht das alleinige Ziel des mensch- 
lichen Interesses. Neben ihm, vielleicht vorerst noch in der 
zweiten Linie, steht als sein wohlig belebter Wohnort, bald 
als Zufluchtsort vor der Nähe des Menschen, als menschen- 
ferne Einsamkeit, im Bild verkörpert durch die Land- 
schaft, die Natur. 
Auch sie ist im Anfang, wie bei Gehner und Bullinger, 
noch gesättigt auch mit gedanklichem Gut. Bei Pestalozzi 
12
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.