Full text: Bildende Kunst in Zürich im Zeitalter von Heinrich Pestalozzi

Johann Heinrich Fößli 
Geboren am 6. Februar 1741 in Zürich, gestorben am 16. April 1825 in Putney 
Hill bei London, Sohn des Malers und Schriftstellers Johann Caspar Füßli 
des Aelteren, 1706—1782; neben Johann Rudolf dem Jüngsten, 1737—1806, Hans 
Caspar dem Jüngeren, 1743—1786, und zwei auch als Malerinnen bekannten 
Schwestern Elisabeth, 1744-—1780, und Anna, 1749—1772. Jugend- und Studien- 
freund von Johann Caspar Lavater, 1741—1801, und mit diesem in Verbindung 
bis nahe an dessen Tod; als Schüler von Johann Jakob Bodmer, 1698—-1783, 
auch mit Heinrich Pestalozzi nahe befreundet. Sein Bildungsgang und seine 
Interessen waren während seiner Zürcher Zeit vorwiegend literarisch-huma- 
nistisch: in Zeichnen und Lavieren übte er sich im Vaterhaus seit den frühesten 
Knabenjahren mit frühreifer Begabung und Vorstellungskraft, 1763 lebte er in 
Berlin im Umgang mit dem Philosophen Johann Georg Sulzer, 1720-—1779, aus 
Winterthur, hierauf von 1764—1769 in London als Vermittler zwischen eng- 
lischem und schweizerischem Geistesleben (englische Uebersetzung von Winckel- 
mann „Gedanken über die Nachahmung der griechischen Werke”, 1767 eigene 
Schrift „The writings and conduct of J.J. Rousseau”). Die auch hier nie ab- 
gebrochene Beschäftigung mit bildender Kunst stellte er Ende der 1760er Jahre 
in die erste Linie und begab sich, um bisher versäumtes planmäßhiges Studium 
nachzuholen, 1769 nach Italien zu längeren Aufenthalten in Rom, Neapel, 
Venedig. Auf der Rückreise nach England machte er in Zürich noch einmal 
Station vom Oktober 1778 bis April 1779, um von da an England nicht mehr 
zu verlassen. Sein dort geschaffenes großes malerisches Werk ruht stofflich auf 
den Grundlagen, die er in Zürich im Kreis von J. J. Bodmer sich hatte aneignen 
können (Homer, Vergil, Nibelungen, Dante, Tasso, Ariost, Shakespeare, Milton, 
Wieland, Goethe). 
Vereinzelte Gemälde und Gruppen von Zeichnungen besitzen verschiedene 
große Museen in England und auf dem Kontinent, in der Schweiz die Museen 
von Basel, Luzern, Winterthur und Zürich. 
Heinrich Füßlis sämtliche Werke nebst einem Versuche seiner Biographie, Zürich 1807; Das Leben 
des Malers Joh. Heinrich Fühli von Zürich, zweiundzwanzigstes Neujahrsstück der Künstlergesell- 
schaft Zürich, 1826; John Knowies, The Life and Writings of Henry Fuseli, Esq. M.A.R.A., 
3 Bde., London 1831; Schweiz. Künstlerlexikon !, 1905, S. 520/21 und Nachträge Il, 1908, S. 707, 
IV, 1917, S. 165/66, 523; Allg. Lexikon der Bildenden Künstler, herausgegeben von Ulrich Thieme 
und Felix Becker, XIl, Leipzig 1916, 566/69; Arnold Federmann, Johann Heinrich Füßhli, Dichter 
und Maler 1741—1825, Zürich und Leipzig 1927; Kunsthaus Zürich, Johann Heinrich Füßhli, 1741 
bis 1825, Zur Zweihundertjahrfeier und Gedächtnisausstellung 1941 (45 S. Vorwort, 60 S. Ver- 
zeichnisse, XX Tafeln‘, 
J): 
29
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.