Full text: Katsushika Hokusai - 1760 - 1849

über die Technik des Malens. Seinen Schülern will er be- 
weisen, daß die Miniaturmalerei des Kesai lächerliche Spie- 
lereien sind, indem er mit großer Bravour eine ganze 
Szene auf ein Weizenkorn malt. Mit einigen Riesenbildern, 
von denen namentlich ein Dharmagemälde Berühmtheit 
erlangte, erobert er sich die Gunst des Volkes. An einem 
Kirchenfest, 1804, läßt er im Tempelgarten einen Platz 
von über 200 m” mit Hirse bestreuen und darüber mit 
Papier belegen. Zusammen mit seinen Schülern malt er 
nun mit zusammengebundenen Reissäcken als Pinseln, 
die Tusche aus großen Fässern schöpfend, das Bild eines 
Dharma. Auf einem 30 m hohen Gerüst wird das Bild 
am nächsten Tage hochgezogen. Für Hokusai war es ein 
Riesenerfolg. Jahrelang trifft man später auf allen mög- 
lichen und unmöglichen Gegenständen die Reproduk- 
tion dieses Gemäldes an. Auch in Honjo malte er ein sol- 
ches Riesenbild, diesmal ein Pferd, und später ein Bild 
von Hotei, nach dessen Vollendung er sich den Namen 
Kinntaisha zulegt. Das Volk von Honjo war stolz auf 
seinen Liebling, dem bald Anerkennung von höchster 
Stelle zuteil werden sollte. Der Shogun wird auf den 
Volkskünstler aufmerksam, läßt ihn zum Dempotempel 
kommen, um seine «neue Kunst» zu sehen. Erzählt später 
der Maler Buncho, daß es sich um eine Art Malerwettstreit 
zwischen ihm und Hokusai gehandelt habe, so wollen 
neuere Biographen Hokusai allein beim Shogun wissen. 
Übereinstimmend aber wird dargestellt, daß Hokusai eine 
Papiertüre des Tempels aus den Angeln gehoben und sie 
auf den Boden des Saales gelegt habe. Seine Hand soll er 
mit Indigo gefüllt und die Farbe auf dem Papier verstri- 
chen haben. Dann holt er einen Hahn aus einem mit- 
gebrachten Korbe, beschmiert dessen Füße mit roter Farbe 
und läßt das Tier auf dem Papier umherspazieren. « Jeder- 
mann sah zum Schlusse den Fluß der Poeten, in dessen 
blauen Wellen die roten Blätter des Ahorn schwammen.» 
Auf Hokusais Haltung hat dieser Shogunempfang wenig 
Eindruck gemacht, obschon berichtet wird, daß sein Haus 
iD
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.