Full text: Katsushika Hokusai - 1760 - 1849

wachen. 1839 kehrt Hokusai endgültig zurück, wo er sich 
erst einmal im Hofe des Tempels versteckt hält. «Wenn Sie 
kommen», so schreibt er, «fragen Sie nicht nach Hokusai, 
man wüßte nicht, wer das wäre, verlangen Sie nach dem 
Priester, der dort zeichnet und bei Gorobei wohnt». 
Er zeichnet und malt und hat große Pläne für die Zu- 
kunft. Er arbeitet weiter an dem 1807 begonnenen 9obän- 
digen chinesischen Werk Suikoden. Es entsteht die drei- 
blättrige Folge: Setsugetsukawa, Schnee, Mond, Blumen. 
Er hat sich in Honjo ein Häuschen gekauft und alle 
seine Habseligkeiten zusammengetragen, da vernichtet eine 
Feuersbrunst das ganze Quartier und es verbrennt alles, 
was Hokusai je sein eigen nannte. Die sorgsam aufbewahr- 
ten Arbeiten der Jugend, seine Bücher, seine Skizzen, die 
Bilder, der Hausrat, alles, alles ist vernichtet. Als Bettler, 
in der in Yedo ausgebrochenen Hungersnot arbeitet sich 
dieser große Mensch wieder empor und schenkt in der Zeit 
vom achtzigsten bis zum neunzigsten Lebensjahr der Nach- 
welt eine Reihe herrlicher Werke. 
Ich habe aus dieser Zeit die reizenden Bändchen des Ho- 
kusai gwafu auftrennen lassen (nicht leichten Herzens), da- 
mit alle Bilder gezeigt werden können. Es lag mir besonders 
daran, die kaum vorstellbare Vitalität des bald 9ojährigen 
zu zeigen. 
Von dem letzten großen Farbenwerk «Hundert Dichter» 
können 4 ausgestellt werden. Hokusai hatte einen Plan mit 
100 Blättern vorbereitet und konnte davon nur noch 27 
fertigstellen. 
Als auf eine besondereRarität sei auch noch auf diegroße 
Landkarte von China und Korea hingewiesen, die der auf 
seine Rüstigkeit stolze Maler unterzeichnet mit: Gwakyo 
rojin Manji, 81 Jahre alt. 
Die letzte Publikation ist das «Farbenbuch», zu dem er 
unter dem Namen Hachiyemon den Text schreibt. Das 
Werk erhielt eine Reihe von Zusatzbändchen und mitten 
in der Arbeit an einem solchen ist Hokusai gestorben. In 
f 17
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.