Full text: Expressionisten, Kubisten, Futuristen

Die Ausgabe des „Sturm“ vom 14. Juli 1910 bringt den 
nicht mehr als eine Seite füllenden Text des „Expressio- 
nistischen Drama“ von Oskar Kokoschka „Mörder, 
Hoffnung der Frauen‘, und die Reproduktion einer 
ersten seiner zu dem Thema geschaffenen Zeichnungen. 
Das Drama war am 4. Juli 1909 im Gartentheater der 
Internationalen Kunstschau in Wien dargestellt worden. 
Weitere Zeichnungen zum „Mörder“, aber auch manche 
andere Blätter, sehr wild nach Thema und Handschrift, 
des damals rasch aufsteigenden und emporgehobenen 
Künstlers folgen durch den ganzen Sommer und Herbst 
bis in das Frühjahr 1911 hinein. Ihre Originale besitzt die 
Sammlung Walden so gut wie vollständig. Sonst tritt eine 
unmittelbare Abhängigkeit nur von der Zeitschrift weni- 
ger hervor. Die Sammlung ist viel mehr Spiegel und Ex- 
trakt des Ausstellungsunternehmens, welches auf seiner 
Höhe das Zugeständnis beansprucht, daß im „Sturm“ alle 
Künstler, die eine führende Bedeutung für den Expressio- 
nismus haben, vereinigt seien. 
Mit dem blauen Reiter hat der „Sturm“ München, mit 
dem jungen Kokoschka Wien in sich aufgenommen und 
Großberlinerisch gemacht, dem Weimarer Bauhaus von 
1919—1925, dem Bauhaus in Dessau von 1925—1928, 
hat er nicht wenige führende Figuren aufgespart und ab- 
gegeben. Die Sammlung Walden, in welcher heute vom 
„Sturm“ viel Bleibendes zu uns spricht, wirkt auf uns 
doch wohl etwas anders als auf ihr erstes Publikum, und 
gibt uns anderes als nur was unsere Väter und älteren 
Freunde in ihr fanden. Von dem großen Brand, als der 
die Bewegung von ihren Trägern und Freunden propa- 
giert und von ihren Hassern bis in die jüngsten Jahre 
angeprangert wurde — sie bringt, sie ist, „entartete 
Kunst“ — erkennen und anerkennen wir nachstrahlende
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.