Full text: Chinesische Farbendrucke der Gegenwart

artige Blätter mit farbigen, oft von Sprüchen beglei- 
teten «Bildern» auf weissem Papier als Briefbogen zu 
verwenden, ihnen den Namen «Blumenpapier» hat ge- 
ben lassen, nicht weil ihre «Motive» sehr oft aus dem 
Reich der Pflanzen und Blumen gewählt. sind, sondern 
weil sie «an die Briefe erinnern, welche die Liebenden 
mit einander wechseln». 
Eine erste Frage nach Angaben über die Sinnbe- 
deutung der malerischen Stenogramme und über die 
W ortbedeutung der ihnen beigesellten Schriftgirlanden, 
für ihre Übernahme in den Katalog der Ausstellung, 
verdiente sich den etwas unwirschen Bescheid, darüber 
sei nichts zu melden, und im übrigen seien die Blätter 
weder für Botaniker noch für Zoologen geschaffen 
worden. Gerade deswegen konnten persönliche Neu- 
gierde und Wissbegierde, und Verantwortungsgefühl 
gegenüber den Ausstellungsgästen, damit sich nicht zu- 
frieden geben. Der Hinweis auf den in Zürich als As- 
sistent an der Eidgenössischen Technischen Hochschule 
tätigen chinesischen Bau-Ingenieur Herrn Lee Pei-Chi 
zeigte einen Weg. 
Ein Chinese, von mehr Jahrtausenden genährt und 
gestützt als wir Schweizer von Jahrhunderten, von 
einem Reich der Mitte der ganzen Welt getragen, wo 
wir auf kleiner Insel mitten im kleinen Europa uns 
drängen, Sohn eines Volkes von Hunderten von Millio- 
nen neben uns knapp vier Millionen Schweizern, hat 
Herr Lee freundlich den Auftrag angenommen, von 
der Fülle chinesischen Tiefsinns, chinesischer Beschau- 
lichkeit und Intelligenz uns zu erschliessen, was das 
«Blumenpapier» davon verwaltet. 
Der Katalog nennt auch die Mitarbeiter, deren 
Herr Lee sich versichert hat. Der Besucher der Aus- 
stellung ist beim aufmerksamen Wandeln von Bild zu 
Bild glücklicher Nutzniesser einer engmaschigen fried- 
lichen Kollaboration. Dank ihr spricht in den Blättern 
nicht allein der geistreiche chinesische Pinsel zu unse- 
rem Auge, sondern spricht mit Bild, Wort und Sinn, 
durch das Auge, China zu uns. 7 
X 
7 4
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.