Full text: Rumänische Kunst der Gegenwart

Im dauernd schwankenden, wechselnden Rahmen der rumä- 
nischen Gesellschaft und der materiellen Möglichkeiten, wie sie 
das 19. Jahrhundert in unserem Südosten mit sich brachte, fand 
die neuere Bildhauerei nur schwer ein ergiebiges, lohnendes Be- 
tätigungsfeld, Mit dem ungewöhnlich großzügigen Klassizisten 
I. Georgescu (1855-1898) beginnt die Reihe unserer wertvollen 
Künstler, die ihrer Umwelt etwas zu sagen hatten, ohne freilich 
immer richtig gewürdigt zu werden. Georgescu ist es zu ver- 
danken, wenn eıne ganze Reihe repräsentatıver Denkmäler und 
Büsten in Gebäuden Bukarests uns nicht peinlich an die schlech- 
teste Epoche europäischer Geschmacksverirrungen erinnern. 
Denn der Künstler blieb stets maßvoll, bescheiden und sparsam 
in der Verwendung der ihm zu Gebote stehenden Mittel. 
Der Impressionist Dumitru Paciurea, dem wir einige aus- 
gezeichnete Bildnisbüsten verdanken, bezeichnet in der Ent- 
wicklung unserer Bildhauerei deutlich die Zeit der im Male- 
rischen aufgehenden Plastik, die Epoche Auguste Rodins. 
Doch erst Constantin Bräncusi wird zum «Vater» der neuen 
Bildhauerei, weit über Rumäniens Grenzen hinaus. Als Bauern- 
sohn geht er von den einfachsten Formen und Schnitzereien 
der Volkskunst aus, von manchen uralten, heidnischen Elemen- 
ten thrakischer Gestaltungen. Er war mit seiner abstrakten und 
doch so organisch im Sinnlichen verfangenen Kunst lange vor 
Archipenko da und vor Wilhelm Lehmbruck, (was gemerkt sein 
will und mancher kritische Deuter modernster Kunst bereits 
hervorgehoben hat). Seine europäische Bedeutung ist heute un- 
verkennbar. Er vertrat in seiner Kunst die strengste Synthese 
der Raumform, als Rodins Finger noch sehr unbekümmert und 
A
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.